Die spanische Polizei hat in Marbella den Ungarn Robert Magyar verhaftet, mutmasslicher Chef einer Mafia-Bande. Der 41-Jährige wurde von mehreren Ländern gesucht, darunter von Ungarn und der Schweiz, wie die spanische Polizei am Samstag mitteilte.

Der Ungare Robert Magyar sei «vor einigen Tagen» verhaftet und an die «Audiencia Nacional» in Madrid überstellt worden. Die «Audiencia Nacional» ist ein spanisches Bundesgericht. Seine Strafkammer ist für Fälle von schwerer nationaler und internationaler Kriminalität, Terrorismus und Menschenrechtsverbrechen zuständig.

«Der Verhaftete wird von der ungarischen Justiz wegen Tötungsdelikten, illegalem Waffenbesitz und Erpressung gesucht», erklärte die Polizei. Neben Ungarn und der Schweiz werde er auch von Norwegen und Island gesucht.

Nach Angaben der spanischen Polizei ist der 41-Jährige Chef einer kriminellen Bande namens «Fekete Sereg» («Schwarze Legion» oder «Schwarze Armee»). Der Name bezieht sich auf ein Söldnerheer, das im 15. Jahrhundert dem König von Ungarn und Kroatien, Matthias Corvinus, diente.

Anzeige

(chb/sda)