Australische Politiker und Unternehmenschefs haben dem kalten Winter im Land getrotzt und für einen guten Zweck eine Nacht im Freien verbracht. Die Chefs etwa von Banken, Fluglinien und Bergbauunternehmen sammelten mit der Aktion Geld für Obdachlose.

Dabei kamen knapp vier Millionen australische Dollar (etwa 3,6 Millionen Franken) zusammen. Den grössten Betrag erzielte mit 127'000 Dollar der Chef der Commonwealth Bank, Ralph Norris.

Aussenminister Kevin Rudd sammelte mit 7438 Dollar etwas weniger Spenden als Oppositionsführer Tony Abbott, der ebenfalls an der Aktion teilnahm und 7699 Dollar zusammenbekam. «Es ist kalt, es ist einsam und die meisten Bequemlichkeiten, die wir als selbstverständlich annehmen, sind nicht vorhanden», sagte Abbott.

(sda/kgh/laf)