Die Übernahme des kleinen, 2014 gegründeten Unternehmens, das auf seltene entzündliche Erkrankungen des Nervensystems spezialisiert ist, soll Anfang 2022 abgeschlossen werden. Ein Preis wurde nicht genannt.

Merck will mit der Übernahme den Wirkstoff Cladribin, den das Unternehmen bereits unter dem Namen Mavenclad als Arznei gegen Multiple Sklerose vermarktet, um zwei Indikationen weiterentwickeln: Einerseits zum Einsatz gegen eine seltene Muskelkrankheit an Augen, Gliedmassen und Atemwegen und andererseits gegen eine Autoimmunerkrankung, die oft als Multiple Sklerose fehldiagnostiziert wird. Betroffen von beiden Krankheiten sind geschätzt nur 900'000 Menschen weltweit.

Auch interessant

Im Zuge der Übernahme von Chord Therapeutics mit Sitz in Genf erwirbt Merck die globalen Entwicklungsrechte an Cladribin für die beiden Indikationen. Cladribin zeige bei den Erkrankungen in explorativen Studien vielversprechende Ergebnisse, sagte Danny Bar-Zohar, globaler Leiter der Entwicklung in der Pharmasparte von Merck.