Die Wachstumsaktien im HZ Core Portfolio sind in den vergangenen Wochen sehr gut gelaufen. Das lag unter anderem daran, dass die Zinsen in den USA gefallen waren, was die Finanzierungskosten der Wachstumsfirmen senkte.

Zudem konnten die Aktien von einigen Firmen aus der sogenannten Crispr-Technologie-Szene sehr starke Gewinne verbuchen, weil eine neue Studie gezeigt hat, dass die Methode funktionieren kann. Mittels Crispr können die Gene, also die Baupläne der Menschen verändert werden.

Exakter formuliert können einzelne Gene (die zu Krankheiten führen) herausgeschnitten und durch andere Gene zu ersetzt werden. Darum wird Crispr oft als Genschere bezeichnet. Die Technologie hat schon einige Erfolge bei Krankheiten gezeigt, die auf einem Gen liegen, etwa bei der Sichelzellenanämie.  

Gewinner kaufen, Verlierer verkaufen

Die neue Studie kam von der Firma Intellia Therapeutics. Deren Börsenwert hat sich danach mehr als verdoppelt. Weitere Firmen aus dem Bereich, wie Crispr Therapeutics, Editas und Beam, haben Aktionäre zweistellige Prozentgewinne gebracht.

Diese Aktien sind auch stark im Fonds ARK Innovation Fund vertreten, der im Core Portfolio der Handelszeitung ist. Das ist einer der Gründe, warum auch der Fonds deutlich zulegen konnte. Nicht so gut wie erhofft, ist bisher der Fonds Vanguard ESG Interntational ETF gelaufen.

Anzeige

Deswegen haben wir einige Anteile verkauft. Wir haben ihm sozusagen ein wenig das Performance-Vertrauen entzogen. Das gleiche gilt für den Xtrackers SICAV - Portfolio UCITS ETF, von dem auch einige Anteile verkauft wurden. Dafür haben wir einige Anteile vom Fundsmith Equity Funds dazu gekauft, weil er relativ gut funktioniert hat. 

Wir haben also Verlierer verkauft und Gewinner dazugekauft. Insgesamt haben wir leicht mehr verkauft als neu gekauft, weshalb die Liquidität im Core Portfolio leicht gestiegen ist. Insgesamt ist sie aber weiter tief, bei etwa zwei Prozent vom gesamten Vermögen.