Wie das Unternehmen am Donnerstagabend mitteilte, sollen die ersten neuen Flugzeuge schon Anfang 2022 abheben.

Laut Medienberichten zahlt Ita für die zehn Maschinen vom Typ A330neo, sieben A220 und elf A320neo 1,5 Milliarden Euro. Ita tritt am 15. Oktober die Nachfolge des defizitären Unternehmens Alitalia an.

Zudem beschloss Ita, weitere 31 Airbus-Maschinen für Kurz-, Mittel- und Langstreckenflüge über die Firma Air Lease Corporation zu leasen. Insgesamt sollen der Mitteilung zufolge 56 neue Airbus-Flugzeuge über ein Leasing bestellt werden, bei dem Ita deutlich bessere Konditionen erhalte als bislang Alitalia.

Bis Ende 2025 will Ita eine Flotte mit 70 Prozent aus Maschinen der neueren Generation betreiben und damit Sprit sparen sowie den CO2-Ausstoss verringern.