Im September 2021 zählte das Bundesamt für Statistik (BFS) 3,29 Millionen Logiernächte. Das sind 22,5 Prozent oder rund 600’000 mehr als in der gleichen Periode des Vorjahrs. Damals war vor allem der internationale Tourismus wegen der Corona-Pandemie stark eingeschränkt. Gegenüber dem Vorkrisenniveau von 2019 fehlen noch etwas mehr als 10 Prozent.

Mehr ausländische Gäste

Dank der Erleichterungen im internationalen Reiseverkehr konnten die Hotels denn auch vor allem wieder mehr ausländische Gäste als noch vor einem Jahr begrüssen. Deren Anzahl an Übernachtungen legte um satte 86 Prozent auf 1,17 Millionen zu. Die der Schweizer Gäste hingegen stieg nur leicht um 3,0 Prozent auf 2,12 Millionen an.

Auch interessant

Der Trend bei den Übernachtungen zeigte schon während der Sommersaison stetig aufwärts: Im Juni waren 2,26 Millionen, im Juli 3,63 Millionen Übernachtungen und im August gar deren 4,16 Millionen verzeichnet worden. Die Septemberzahlen liegen nun aber wieder unter denen von August, da es sich beim September nicht um einen klassischen Ferienmonat handelt.

Die Zahlen zu den Übernachtungen im September überraschen übrigens nur wenig. Das BFS hatte bereits Mitte Oktober im Rahmen eines experimentellen Verfahrens erste Schätzungen zur Auslastung der Hotels in dem Monat präsentiert. Damals war man beim Bundesamt von «rund 23 Prozent» mehr Übernachtungen ausgegangen.