Wie Flybair am Freitag mitteilte, gibt das Unternehmen jeweils rund zwei Monate im Voraus bekannt, wohin die "Pop-up-Flüge" führen. Sobald genügend Buchungen vorliegen, wird spätestens 20 Tage vor Abflug die definitive Durchführung kommuniziert.

Ist ein Flug zu weniger als 80 Prozent ausgelastet, wird er annulliert und die Kundschaft erhält das Geld zurück.

Flybair startet die "Pop-up-Flüge" mit Flügen über Silvester nach Gran Canaria. Danach sind Flüge nach Marrakesch in Marokko geplant. Bei guter Nachfrage dieser zwei Angebote will Flybair weitere Destinationen anfliegen. Die Buchungszahlen für die Flüge will das Unternehmen täglich aktualisieren. Fliegen wird Helvetic Airways.

Auch interessant

Noch im März dieses Jahres hatte Flybair bekanntgegeben, wegen Corona im laufenden Jahr keine Flüge durchzuführen. Wegen der Pandemie fehle Planungssicherheit. Ziel sei, Flybair im Jahr 2022 in einen geregelten Flugbetrieb zu führen. Es gelte, die dem Unternehmen zur Verfügung gestellten Mittel zu schonen.

Dass die Gesellschaft nun doch Flüge anbietet, begründet Flybair in der Mitteilung vom Freitag mit einer hohen Nachfrage nach Flugreisen im Sommer ab Bern.