"Wir haben in Europa die Markenrechte für die charakteristische Milka-Farbe für Lebensmittelprodukte", teilte eine britische Sprecherin des US-amerikanischen Milka-Mutterkonzerns Mondelez auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Wann immer man bei anderen Unternehmen bemerke, dass sie geschützte Markenelemente verwenden, trete man mit diesen in Kontakt.

Berichten zufolge stand zeitweise sogar eine rechtliche Auseinandersetzung im Raum. "Die aktuelle Situation ist aber, dass Mondelez jetzt tatsächlich mit uns verhandelt", sagte ein Vertreter des Schokoladenherstellers Primal Pantry.

"Wir sind uns uneinig darüber, ob die Farbe dieselbe ist." Das Unternehmen könne es sich aber nicht leisten, sich in einen teuren Rechtsstreit gegen den Konzern zu begeben. "Ich kann nicht sagen, dass wir schon eine Einigung haben, aber immerhin einen Dialog", hiess es.

"Wir möchten zu diesem Zeitpunkt klarstellen, dass wir glauben, dass die Ursache dieses Ausfalls eine fehlerhafte Konfigurationsänderung war", schrieb Facebook in seinem Blog am Montagabend. Das Unternehmen gab nicht an, wer die Konfigurationsänderung durchgeführt hat und ob sie geplant war.

Mehrere Facebook-Mitarbeiter, die nicht namentlich genannt werden wollten, hatten zuvor gegenüber Reuters erklärt, sie glaubten, dass der Ausfall durch einen internen Fehler bei der Weiterleitung des Internetverkehrs an die Systeme des Unternehmens verursacht wurde.

Sicherheitsexperten hatten zuvor gesagt, der zeitweilige Ausfall könnte das Ergebnis eines internen Fehlers sein. Doch eine Sabotage durch einen Insider sei theoretisch ebenfalls möglich. "Facebook hat seine Schlüssel im Auto eingeschlossen", tweetete Experte Jonathan Zittrain, Direktor des Berkman Klein Center für Internet und Gesellschaft in Harvard.

Entschuldigung

Das technische Team von Facebook entschuldigte sich, als ihre Dienste wieder online gingen. "An die riesige Gemeinschaft von Menschen und Unternehmen auf der ganzen Welt, die sich auf uns verlassen: Es tut uns leid", tweetete das Team am Montag.

"Wir haben hart daran gearbeitet, den Zugang zu unseren Apps und Diensten wiederherzustellen und freuen uns, dass sie jetzt wieder online sind. Danke, dass ihr uns unterstützt habt." Facebooks Chief Technology Officer Mike Schroepfer hatte zuvor auf dem Konkurrenzskandal Twitter geschrieben: "An alle kleinen und grossen Unternehmen, Familien und Einzelpersonen, die auf uns angewiesen sind: Es tut mir leid." Der Facebook-Ausfall war der grösste, den die Web-Überwachungsgruppe Downdetector je verzeichnet hat.