Der japanische Finanzminister Taro Aso hatte zuvor erklärt, man habe sich bei einigen Punkten geeinigt. In der kommenden Woche beraten die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit (OECD) und die G20-Staaten über das Mindeststeuer-Thema.

Unter dem Dach der OECD streben knapp 140 Länder eine Steuerreform mit zwei Säulen an - einer globalen Mindeststeuer und einer neuen Form der Besteuerung digitaler Dienstleistungen. Für die Mindeststeuer haben die USA mindestens 15 Prozent vorgeschlagen.

Grossen Internet-Konzernen wie Amazon und die Google-Mutter Alphabet wird vorgeworfen, durch Gewinnverlagerungen weniger Steuern zu zahlen als angemessen.

"Das heutige Treffen der Finanzminister zeigt den Ehrgeiz und die Zusammenarbeit der G7-Staaten, um eine historische globale Steuerreform zu erreichen und sicherzustellen, dass die Unternehmen in den Ländern, in denen sie Geschäfte tätigen, ihren Anteil an den Steuern zahlen", sagte Sunak.