Im ersten Quartal stieg der Umsatz im Jahresvergleich um fünf Prozent auf 1,5 Milliarden US-Dollar, wie das Unternehmen am Mittwoch in Milwaukee mitteilte.

Der Nettogewinn lag bei 223 Millionen Dollar und damit 14 Prozent unter dem Ergebnis im Vorjahr. Harley-Davidson verwies auf gestiegene Materialkosten und Produktionsbeschränkungen durch Lieferkettenprobleme wie den weltweiten Mangel an Computerchips. Die Aktie reagierte vorbörslich zunächst mit leichten Kursverlusten auf die Quartalszahlen.

Auch interessant