Skip to main content
Kaffeemarkt

Nestlé-Konkurrent will Sandwich-Kette Pret A Manger kaufen

Die britische Sandwich-Kette Pret A Manger soll für zwei Milliarden Franken an JAB Holdings verkauft werden. Quelle: ZVG
Nestlé-Konkurrent JAB will sein Kaffee-Geschäft stärken. Und kauft offenbar die britische Sandwich-Kette Pret A Manger.
von am

Nestlés Konkurrent im Kaffeegeschäft wird wohl grösser: Die in Luxemburg ansässige JAB Holdings wird die britische Sandwich-Kette Pret A Manger für 1,5 Milliarden Pfund (2,0 Milliarden Franken), einschliesslich Schulden, von ihren Private-Equity-Eigentümern kaufen. Das berichtet die «Financial Times» am späten Montag. JAB baut offenbar das Geschäft mit Unternehmen aus, die mit dem Kaffeemarkt verbunden sind.

Der Deal könnte bereits am Dienstag enthüllt werden, heisst es unter Berufung auf drei ungenannte Quellen mit direkter Kenntnis der Situation.

Zweitgrösstes Kaffeegeschäft der Welt

JAB, das Family Office der deutschen Milliardärsfamilie Reimann, hat in den vergangenen fünf Jahren das zweitgrösste Kaffeegeschäft der Welt aufgebaut. Eine Übernahme von Pret wäre der zweite grosse Deal für JAB im Jahr 2018. Im Januar überraschte es die Analysten mit der Ankündigung, die Kontrolle über Dr. Pepper Snapple, den fünftgrössten Hersteller von Sprudelgetränken der Welt, für 18,7 Milliarden Dollar zu übernehmen und mit seinem Keurig-Green-Mountain-Geschäft zu kombinieren. 

In den letzten Jahren hat sich JAB vor allem auf das Kaffeegeschäft konzentriert. Sie kaufte Keurig, das vor allem für seine Kaffeemaschinen und Einzelportionen bekannt ist, sowie eine Reihe von Detailhändlern wie Peet's Coffee, Einstein Bros. Bagels, Krispy Kreme und Panera Bread. JAB besitzt auch hochwertige Marken wie Stumptown und Intelligentsia Coffee. Das Kaffeeportfolio umfasst eine Mehrheitsbeteiligung an Jacobs Douwe Egberts, der eine Reihe europäischer Marken vertreibt, darunter Senseo und Tassimo.

JABs Expansion veranlasste Nestlé zu Deals

Die Expansion von JAB in diesem Sektor hat Nestlé veranlasst, mit einem eigenen Dealmaking zu reagieren. So wurde jüngst bekannt, dass Nestlé für 7,15 Milliarden Dollar Starbucks Retail-Sparte kauft. Letztes Jahr zahlte der Konzern 700 Millionen Dollar für eine Mehrheitsbeteiligung am gehobenen Kaffeehändler Blue Bottle Coffee. 

Mit Pret A Manger würde JAB eine grosse Kette erhalten, um den Kaffee direkt an Kunden zu verkaufen. Gegründet wurde Pret 1986 als Einzelgeschäft in London, und hat sich dann auf rund 500 Geschäfte in der ganzen Welt ausgeweitet. Die Sandwichs von Pret sind zu einem Grundnahrungsmittel für Arbeiter geworden, die vor allem beim Frühstück und Mittagessen schnelle, aber erschwingliche Möglichkeiten suchen. Die Kette hat ihre grösste Präsenz ausserhalb Europas in den USA, wo sie auf 92 Shops expandierte. 

Der Abschluss des Pret-A-Manger-Deals wird für den Sommer erwartet. Bridgepoint und JAB lehnten einen Stellungnahme gegenüber der « Financial Times» ab. 

(bsh, mit Material von Reuters)