Skip to main content
Luftfahrt

Surf Air legt Business-Strecke Zürich-London auf Eis

Surf-Air-Flieger: Per Monatspauschale so oft fliegen wie man will. Quelle: ZVG
Die All-you-can-fly-Airline hatte in Zürich ambitionierte Wachstumspläne. Nun ist Rückbau angesagt. Auch in den USA gibt es Ärger.
von am

Die mit grossen Ambitionen gestartete All-you-can-fly-Airline Surf Air muss ihre Wachstumspläne hierzulande vorerst begraben. So zeigt sich, dass Flüge von Zürich nach London nicht mehr möglich sind. Dabei stand zum Start diese klassische Business-Strecke besonders im Fokus. Die US-Airline bietet gegen eine Monatsgebühr von knapp 4000 Franken Flüge im Privatjet an – Mitglieder können auf Surf-Air-Routen so viel fliegen wie sie wollen. Im September 2017 begann der Service auch in Zürich.

Surf-Air-Verkaufschef Christian Stokes erklärt gegenüber der «Handelszeitung», dass man sich auf Mailand und Zürich als Basis fokussieren wolle. Eventuell werde London Ende des Jahres wieder ins Programm aufgenommen. Er hoffe zudem, bald neue Routen ab Nizza bekannt geben zu können. Ausserdem habe man eine neue Mitgliedschaft mit dem Namen Pay-As-You-Fly eingeführt. Sie soll 280 Euro pro Monat kosten, zusätzlich zahlt man für einen Flug ab 400 Euro. Surf Air ist laut Stokes mittlerweile in Kooperation mit dem österreichischen Anbieter Jetclass und ab Zürich weiterhin in Richtung Luxemburg, München, Wien, Brüssel und Mailand unterwegs. Über das zurechtgestutzte Angebot von Surf-Air in Europa hatte zuerst das Luftfahrtportal «Aerotelegraph» berichtet.

Juristischen Ärger in den USA

Der Rückzieher in Sachen London von Surf Air kommt, nachdem die Airline im Herbst 2017 in der Schweiz begonnen hatte: «Nun legen wir auch in Europa los», hatte Surf-Air-Europachef Simon Talling-Smith damals in einem Interview mit der «Handelszeitung» erklärt. Er kündigte drei Mal in der Woche Flüge auf der Businessroute ZürichLondon an, die er auf bis zu fünfmal in der Woche erhöhen wollte. Nachdem zu Beginn der Flughafen London-Luton das Ziel war, kündigte Surf Air im November 2017 an, ab Dezember 2017 täglich direkt London-City anzusteuern. Nun ist London gar nicht mehr im Angebot.

Surf Air war im Jahr 2013 in den USA gegründet worden. Das Unternehmen hat derzeit juristischen Ärger mit der Firma Encompass Aviation, die die Flieger für Surf Air betrieb. Zudem berichtet die Zeitung Los Angeles Times über eine Auseinandersetzung mit den Steuerbehörden in Kalifornien.