Skip to main content
Neuheiten

Tech-Trends am Mobile World Congress - der Ticker

Es ist einer der wichtigsten Tech-Termine des Jahres: der Mobile World Congress in Barcelona. Es gibt neue Smartphones, Trend-Gadgets, prominente Keynote-Speaker - alles Wichtige im Ticker.
von am

Das Wichtigste in Kürze:

  • Der Mobile World Congress in Barcelona findet von Montag bis Donnerstag statt.
  • Neben den Smartphones gibt es viele Trends rund um das Connected Car, das Internet of Things und Virtual Reality zu sehen.
  • Für das grösste Branchentreffen der Mobil-Welt wird ein neuer Besucherrekord von 101'000 Gästen erwartet.

Alles Wichtige hier im Live-Ticker:

12:54 Uhr: Damit geht die Diskussion über das Leben von Mensch und Maschine hier in Barcelona zu Ende. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

12:47 Uhr: Dazu gerade nochmal ein Beitrag: Diese Fähigkeiten brauchen Studenten für den digitalisierten Arbeitsmarkt.

12:44 Uhr: Die Fähigkeiten der Menschen müssen sich ebenfalls verändern, sagt Tanase. Jeder Mensch wird in Zukunft grundlegende Programmierfähigkeiten benötigen, um zum Beispiel digitale Dienste zu personalisieren.

12:42 Uhr: Allerdings muss die Menschheit vorher erst verstehen, wie Roboter sich entwickeln. Tanase hebt darauf ab, dass Technik viele Möglichkeit für neue Interaktion bietet. Ein Beispiel dafür seien die Entwicklungen im Bereich Chatbots, die immer stärker einen Dialog zwischen Mensch und Maschine ermöglichen.

12:36 Uhr: Thema Beziehungen mit Maschinen: Pearson sagt, Roboter werden vor 2030 Gefühle haben.

12:35 Uhr: Das sei allerdings in dem Moment nicht mehr möglich, wo Technik mit dem Körper in Berührung kommt. Dann werde die Sicherheit zur ersten Priorität.

12:33 Uhr: Im Zukunftsszenario gibt es keine Device mehr. Wie wird Sicherheit funktioneren? Stefan Tanase sagt, dass sich die Einstellung zu Sicherheit verändern muss. Bei Computern seien die Mechanismus oft nachträglich aufgesetzt. Das risikiert Schäden, die irreperabel seien.

12:29 Uhr: Die Unterstützung in der Diagnostik und Behandlung werde allerdings umfassend sein. Das zeige heute bereits Supercomputer Watson von IBM, der bei der Diagnose bei Krebspatienten helfe.

12:27 Uhr: Zukunftsforscher Pearson sagt, Roboter-Krankenschwestern seien kein realistisches Szenario. Krankenschwestern seien schwieriger ersetzen als die Ärzte selbst. Denn sie würden den emotionalen Faktor einbringen, der für die Genesung von Patienten wichtig sein.

12:24 Uhr: Weiter im Text mit Thomas im Jahr 2050. Er arbeitet als Arzt in einem halbautomatisierten Krankenhaus. Roboter-Krankenschwestern kümmern sich um die Patienten, er hat einen digitalen Assistenten, der ihm einen Überblick über die Geschehnisse in seiner Abwesenheit gibt. Mittels seines Augenimplantats kann er sich virtuell zu einem Patienten begeben, der Hunderte Kilometer entfernt sieht.

12:22 Uhr: Pearson geht auf die Entwicklung über die Generationen ein. Er als Mittfünfziger sei sehr besorgt um seine Privatsphäre, heute 20-Jährige seien mit Facebook und Co. aufgewachsen und hätten einen anderen Bezug dazu. Das werde sich fortsetzen.

12:20 Uhr: Wie werden Mensch und Maschine interagieren? Pearson sagt, die Interaktion wird niemals so direkt sein wie die unmittelbare Interaktion zwischen zwei Menschen.

12:19 Uhr: Falls das jemandem nicht bewusst ist, nochmal die Info: Kaspersky verdient sein Geld mit Anti-Viren-Software...

12:17 Uhr: Er geht auf die Gefahren ein, die eine solche digitale Nähe mit sich bringen. Dass der Anti-Viren-Schutzwall, den es heute für Computer nötig ist, auch für die digitalen Anwendungen näher am Menschen nötig werden.

12:16 Uhr: Stefan Tanase geht auf das Szenario ein und sagt, dass davon einiges sehr viel früher Standard sein wird. Dass zum Beispiel Kontaktlinsen das Checken von E-Mails erlauben, bevor wir überhaupt die Augen öffnen. Gott bewahre.

12:13 Uhr: Zum Auftakt stellt Kaspersky eine Beispielgeschichte vor. Thomas startet seinen Morgen im Jahr 2050. Er hat mit einem Implantat im Schlaf Russisch gelernt - ein Schülertraum wird war. Seine Freundin sieht ihn übrigens durch digitale Kontaktlinsen, die Thomas einen sexy Dreitagebart zaubern, zumindest in ihrer Perspektive.

12:09 Uhr: Jetzt geht es los. Es diskutieren Cybersecurityexperte Stefan Tanase von Kaspersky und Zukunftsforscher Ian Person.

11.59 Uhr: Herzlich willkommen zurück, jetzt startet gleich die Präsentation «2050 - Dating a robot» von Kaspersky. In wenigen Minuten geht es los.

10.32 Uhr: Um zwölf Uhr geht es los.

10.28 Uhr: Mensch und Maschine - wie werden sie 2050 zusammen leben und arbeiten? Diese Frage will Kaspersky mit einem Szenario beantworten.

Dienstag, 28. Februar, 10.23 Uhr: Guten Tag, heute geht der Mobile World Congress in seinen zweiten Tag. Wir werden heute einen Blick weit in die Zukunft werfen.

16:13 Uhr: Damit ist Fairphone mit seiner Präsentation für heute am Ende. Damit verabschieden wir uns auch wieder von der Eventberichterstattung, werden aber weiter vom Mobile World Congress im Ticker berichten.

16:11 Uhr: In der letzten Zeit gab es allerdings immer wieder Lieferprobleme beim Fairphone. Allerdings auch aus einem guten Grund: Das Interesse an dem Smartphone ist grösser als erwartet.

16:09 Uhr: Das Fairphone ist vielfach prämiert für sein nachhaltig gebautes Handy. Es ist zum Beispiel das erste, das mit dem «Blauen Engel» versehen wurde, einem renommierten Umweltkennzeichen in Deutschland.

16:08 Uhr: Naja, gut nicht ganz. Wer jetzt einen Tesla in der Schweiz bestellt, hat ihn im Juni in der Garage. Das Fairphone ist also noch einen Tick schneller.

16:04 Uhr: Böse gesagt - das ist länger, als Käufer auf einen Tesla warten müssen.

16:03 Uhr: Wer ein Fairphone bestellt, muss Geduld mitbringen. Bei einer Order von heute wird das Handy am 31. Mai geliefert.

16:02 Uhr: Den Prinzipien des Unternehmens zufolge wird die Kamera in das Handy einzubauen sein.

15:59 Uhr: Auch die Kamera wird upgedatet.

15:57 Uhr: Seit Anfang Jahr gibt es neue Gehäuse für das Fairphone 2. Ausserdem wird auf Android 6 upgegradet.

15:55 Uhr: Olivier Herbert, CTO, wird nun auf das Fairphone 2 eingehen.

15:52 Uhr: Fairphone setzt nicht nur auf faire Produktion, sondern bringt auch gebrauchte Handys nach Afrika zurück, um die enthaltenen Rohstoffe zu recyclen. «Wir haben noch einen weiten Weg vor uns», sagt Gründer Bas van Abel.

15:52 Uhr: Am bekanntesten ist die Kritik am chinesischen Zulieferer Foxconn für prekäre Arbeitsbedingungen. Foxconn beliefert unter anderem Apple und Noka.

15:49 Uhr: Viele Rohstoffe für Smartphones stammen zum Beispiel aus politisch prekären Staaten zum Beispiel in Afrika, die Cobalt und andere wichtige Rohstoffe liefern, die für die Smartphone-Herstellung gebraucht werden.

14:44 Uhr: Fairphone wurde 2013 gegründet und hat seitdem zwei modulare Smartphones auf den Markt gebracht. Das Besondere an dem Ansatz der niederländischen Firma ist, dass das Smartphone möglichst fair hergestellt werden soll.

15:43 Uhr: Es geht darum, was Technologie bringt und wie Innovation umweltfreundlich sein kann.

15:40 Uhr: Jetzt gehts los. Das Fairphone 2 wird nochmal vorgestellt, es gibt allerdings keine neuen Produkte. Gründer Bas van Abel spricht zuerst.

15:35 Uhr: In fünf Minuten soll es losgehen.

15:30 Uhr: Jetzt geht es gleich weiter mit der Medienkonferenz von Fairphone. Das Smartphone läuft in einer anderen Kategorie als andere Hersteller - es achtet in der Produktionskette auch faire und umweltfreundliche Produktion.

15:11 Uhr: «Die Welt der Unterhaltung ist im Wandel», sagte Hideyuki Furumi, Marketing-Chef von Sony Mobile der Nachrichtenagentur dpa. Auf der Basis schneller Netze würden auch ganz neue Services künftig entstehen. «Wir arbeiten mit allen beteiligten Partnern für das entstehende Ökosystem zusammen.» Das Xperia XZ sei bereit gewappnet.

14:51 Uhr: Die neue Kamera von Oppo hat einen fünffachen optischen Zoom. Die Technik wurde in Partnerschaft mit dem israelischen Startup Corephotonics entwickelt. Die chinesischen Entwickler haben an der Technik über ein Jahr weiter geforscht und bereits 50 neue Patente angemeldet. Worin die neuartige Kamera verbaut wird, ist noch unbekannt.

14:10 Uhr: Nun stellt der chinesische Hersteller Oppo seine Neuheiten vor. Besonderes Augenmerk gilt der Kameratechnik.

Hier geht es zum Livestream.

12:28 Uhr: Die Menschen müssen sich nach Einschätzung des japanischen Tech-Milliardärs Masayoshi Son darauf einstellen, dass Computer intelligenter als sie werden. «Das wird in den nächsten 30 Jahren zur Realität», sagte der Gründer und Chef des japanischen Mobilfunk-Anbieters Softbank in Barcelona.

Das Resultat: «Einer der Chips in unseren Schuhen wird irgendwann smarter sein als wir.»

Roboter Pepper macht der MWC seine Aufwartung:

12:15 Uhr: Immer mehr Autokonzerne nutzen die Tech-Messe um ihre Innovationen zu präsentieren. Peugeot kooperiert für das Konzept «Freedom» mit Samsung, siehe Bildergalerie oben.

11:49 Uhr: Leider nein. Damit verabschieden wir uns von der Veranstaltung zum Chatbot. Um 15.30 Uhr berichten wir von der Medienkonferenz vom Fairphone, dem Handy, das vollständig umweltfreundlich und sozialverträglich produziert wurde.

11:39 Uhr: Tja, schade eigentlich, die Übertragung ist abgebrochen. Naja, wir sind ja auf einem Technik-Kongress... Das wird bestimmt wieder...

11:38 Uhr: Frage auf dem Panel: Werden Chatbots Apps ablösen?

11:34 Uhr: Der nächste Schritt ist, dass der Assistent auch aus der Ferne zu steuern ist. Er glaubt daran, dass Chatbots Apps ersetzen werden.

11:33 Uhr: Dabei habe es technische Herausforderungen gegeben, so Choi. Zum Beispiel sei es eine Herausforderung, dass «Nugu» einzelne Familienmitglieder auseinander halten kann.

11:31 Uhr: Ähnlich wie «Echo» kann «Nugu» den Wetterbericht liefern, Geräte wie das TV einschalten, einen Überblick über geplante Termine geben und die Raumtemperatur regeln. Das alles auf Zuruf.

11:30 Uhr: Es ist das erste Produkt dieser Art in Korea, da es Amazons «Echo» dort nicht gibt.

11:28 Uhr: Jetzt spricht Alex Jingsung Choi, er ist CTO  der südkoreanischen SK Telekom. Die südkoreanische Telekom hat 2016 einen Voice-Assistenten namens «Nugu». Das heisst «Wer?» oder «jemand» auf koreanisch.

11:26 Uhr: IBM kommentiert die Diskussion:

11:23 Uhr: Jetzt sind wir live an der Diskussion über Chatbots und wie sie unser Leben verändern. Rob High, der CTO von Watson, spricht gerade darüber, dass wir erst am Anfang unsrer Interaktion mit Technik stehen. Technik muss mehr funktionieren wie wir denken. High entscheidet bei IBMs Supercomputer Watson über die Strategie und die technischen Prioritäten.

11:16 Uhr: Unser Live-Bericht verzögert sich. Das Interesse an der Veranstaltung ist riesig und mit der Übertragung nach draussen klappt es noch nicht.

10:58 Uhr: In Barcelona ist Warten angesagt, gleich geht es los mit «Artificial Intelligence: Chatbots and Virtual Assistants». Präsentieren und diskutieren werden Gummi Hafsteinsson von Google Assistant, Rob High von IBM Watson und Alex Jinsung Choi von südkoreanischen Unternehmen SK Telecom - und wir sind live dabei.

09:51 Uhr: Mit Xperia Touch präsentiert Sony einen Projektor. Dieser kann sämtliche Oberflächen - im Innenbereich - zum Display machen, der mit Touchscreen betätigt wird.

09:50 Uhr: Nochmals günstiger sind die beiden Mittelklasse-Smartphones XA1 und XA1 Ultra. Bei beiden Geräten reicht der Bildschirm bis ganz zum Rand.

09:48 Uhr: Sein kleiner Bruder heisst Xperia XZs und wird 100 Euro weniger kosten - 648 Euro beziehungsweise 749 Euro.

09:45 Uhr: Willkommen zum Messestart. Sony präsentiert neue Modelle seiner Xperia-Familie. Das Flaggschiff Xperia XZ Premium kann Videos mit 960 Bildern pro Sekunde aufnehmen und in Super-Zeitlupe abspielen.

20:34 Uhr: Damit verabschieden wir uns für heute. Morgen zum Messestart geht es im Ticker weiter. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit.

20:12 Uhr: Zum Schluss noch Neuigkeiten zum Samsung Galaxy S8. Es wird am 29. März präsentiert. 

20:11 Uhr: Präsentiert wird der Gear VR Controller, der mit Samsung Gear funktionieren wird. Der Controller reagiert auf die Bewegung der Hand. 

20:09 Uhr: David Lowes übernimmt wieder. Der Marketingchef Europa geht über zu Samsung VR

20:06 Uhr: Das Book wird mit Keyboard und S Pen im Paket geliefert. Bilder und einen Kurztest finden Sie in der Bildergalerie oben oder hier.

20:03 Uhr: Cotton übernimmt wieder und stellt eine Kooperation mit Adobe vor. Der S Pen werde mit allen wichtigen Adobe-Programmen zusammenarbeiten. 

20:01 Uhr: Johnson geht auf den Sicherheitsfaktor ein, der gerade für Unternehmen wichtig ist. Windows 10 sei das sicherste jemals, sagt sie. 

19:59 Uhr: Das Book richtet sich an Geschäftsleute. Es verfügt über zwei UBS-Anschlüsse und arbeitet mit Windows 10. Dazu spricht jetzt Peggy Johnson, Vize des Business Development von Microsoft.

19:57 Uhr: Es wiegt 754 Gramm und ist 7.4 mm schmal. Das dünnste seiner Klasse, so Cotton. «Das Galaxy Book kann alles, was ein Hochleistungscomputer kann.»

19:55 Uhr: Sie stellt das Galaxy Book vor. 

19:54 Uhr: Alanna Cotton, Vize-Präsidentin von Samsung America, betritt die Bühne. 

19:53 Uhr: Notton hat nichts zum Gehäuse gesagt. «Bild» berichtet, dass Vorder- und Rückseite aus Glas sind. 

19:51 Uhr: Eine spezielle Edition des S Pen wird mit Staedler hergestellt, dem traditionsreichen deutschen Stiftproduzenten.

19:49 Uhr: Samung stellt auch Klick-Keyboard und Pen vor. Der S Pen wird im Lieferumfang enthalten sein.

19:48 Uhr: Der Sound wird je nach Haltung des Tablets anders über die Lautsprecher übertragen. Das Tablet wird zwölf Stunden Videos abspielen können mit einer Akku-Ladung. 

19:45 Uhr: Das Tablet ist laut Produktverantwortlichem Mark Notton auch zum Gamen gedacht. Vier Lautsprecher im Gerät sorgen ausserdem für kinoähnlichen Surroundsound, so Notton.

19:43 Uhr: Zunächst wird das Galaxy S3 präsentiert.

19:41 Uhr: Es werden zwei neue Tablets vorgestellt, sagt David Lowes, der zurück auf der Samsung-Bühne ist. Das war erwartet worden.

19:37 Uhr: Hintergrund zu 5G - mit der nächsten Netzgeneration für Mobilfunk wird erwartet, dass sich die Geschwindigkeit der Datenübertragung verzehnfacht.

19:34 Uhr: Roger Gurnani, CIO von Verizon, wird das vertiefen. 2017 sei das Jahr, in dem 5G den Konsumenten erreiche.

19:32 Uhr: Darum stellt Samsung das 5G-Network vor für Radio und Router,  das von Nutzern selbst installiert werden kann. 

19:30 Uhr: Amerikachef Tim Baxter spricht über das Potenzial von 5G. «Es wird jeden und alles verbinden», sagt er. «Millionen von smarten Sensoren in allen Städten.»

19:28 Uhr: Lowes fährt fort. Zunächst geht es um die Zukunft der Netzwerke - 5G

19:27 Uhr: Ein Protestierender betritt kurz die Bühne, David Lowes bittet ihn höflich zu gehen. Der Demonstrant geht. 

19:26 Uhr: David Lowes, Marketingchef für Europa betritt die Bühne und zieht als erstes selbstkritisch Bilanz. Samsung habe nicht die Erwartungen erfüllt, was die Qualitätsstandards anbelangen. Es geht selbstverständlich um das Akku-Debakel auf das Galaxy Note 7. 

19:24 Uhr: Galaxy S8, natürlich...

19:23 Uhr: Allerdings wird zumindes auf ein Preview auf das Galaxy S7 erwartet.

19:17 Uhr: Das Samsung die Präsentation des neuen Galaxy S auf Ende März verschoben hat, werden heute vor allem Tablet-News erwartet. 

19:12 Uhr: Jetzt geht es gleich los. Wir hatten hier ein paar Probleme mit der Internet-Verbindung. Datenandrang an der Samsung-Mk. Allerdings hat Samsung auch noch nicht begonnen...

17:37 Uhr: Damit endet die Präsentation von Nokia. Vielen Dank an alle Leser - um 19 Uhr geht es weiter mit der Präsenation von Samsung

17:35 Uhr: Es ist das Nokia 3310, das tatsächlich zurückkommt. Mit 22 Stunden Sprechzeit erlaubt es mehr als zehnmal so viel wie das Original zu Beginn der Handyzeit. Auch wird es über einen Monat Standby-Zeit verfügen. Und, natürlich, Snake wird wieder installiert sein. Mehr dazu lesen Sie hier.

17.33 Uhr: CEO Nummella ist zurück auf der Bühne, bedankt sich und verabschiedet alle. Doch dann - ohne Witz - «one more thing», sagt er. Wie einst Steve Jobs zeigt er in der letzten Minute, worauf alle gewartet haben. 

17:28 Uhr: Mit einer Präsentation zeigt Nokia, wo es sich die grössten Marktchancen erhofft - in den Schwellenländern - Afrika und Indien zum Beispiel stellen einen Fokus dar. Günstige Smartphones dürften dort eine grosse Käuferschaft finden. 

17:23 Uhr: Der Google-Assistent wird auf den neuen Nokia-Handys zur Verfügung stehen. Google hatte heute bekannt gegeben, dass der Siri-Konkurrent auf der neuen Android-Generation ausgerollt wird. Neu wird er erstmals in Deutsch zur Verfügung stehen. 

17:21 Uhr: Ein Google-Verantwortlicher hat die Bühne betreten. Er freue sich, Nokia in der Android-Familie zu begrüssen. 

17:17 Uhr: Zu einem günstigeren Preis wird es ein weiteres Smartphone geben - das Nokia 3. 139 Euro wird das Smartphone kaufen. Wie seine «grossen Brüder» ist das Fünf-Zoll-Handy aus einem einzigen Alumniumblock entstanden.

17:16 Uhr: Nokia zeigt das Nokia 5: ein kompakteres Smartphone mit solidem Aluminiumrücken. Es wird in vier Farben kommen: blau, kupfer, silber und schwarz. 189 Euro soll es ungefähr kosten. 

17:15 Uhr: Das Nokia 6 ist Ende Januar präsentiert worden. Jetzt wird es weltweit in den Verkauf gehen.

17:13 Uhr: Sarvikas summiert die Reaktion auf das Nokia 6, das erste Android-Smartphone, das die Firma in China präsentiert hatte. 1,3 Millionen Geräte seien verkauft worden seither, die erste Tranche seit nach 20 Sekunden ausverkauft gewesen. Ein Grossteil davon seien junge Nutzer gewesen, die nicht zu den Käufern der Nokia-Klassikers gehört haben. 

17:10 Uhr: Jetzt ein Mood-Film zur Entstehung des Designs... Hmm.

17:08 Uhr: «Pur, sicher und up to date» sollen Nokia-Smartphones mit Android sein, so Sarvikas. 

17:07 Uhr: Sarvikas ist CPO von HMD Global, um das zu sortieren. Nach wie vor Vorgeplänkel. 

17:04 Uhr: CPO Juho Sarvikas hat übernommen. Immer noch Vorgeplänkel. 

17:03 Uhr: Oha. Ein Chor singt «Halleluja» am Rand der Bühne. 

17:02 Uhr: «Wir wollen einer der Top-Smartphone-Anbieter weltweit sein», sagt Nummela. 

17:01 Uhr: Er spricht von einem «wichtigen Tag für Fans». Ok...

16:59 Uhr: Suri hat übergeben an den Chef von HMD Global, Arto Nummela. 

16:57 Uhr: Suri fasst noch einmal die Entwicklung der Branche zusammen. 5G. Smartwatch. Autonome Autos. 

16:55 Uhr: Rajeev Suri hat die Bühne betreten, der CEO von Nokia. 

16:53 Uhr: Bisher noch nichts über neue oder alte Nokia-Handys...

16:52 Uhr: Zum Relaunch der Health-Gadgets wird es eine neue App geben, die personalisierte Trainingspläne bietet. 

16:50 Uhr: Cedric Hutchings, Gründer von Withings, hat die Bühne betreten. Das Startup wurde von Nokia gekauft, Hutchings veranwortet jetzt Nokia Digital Health. Die Health-Gadgets werden ab Sommer den Namen Nokia tragen, so Hutchings. 

16:46 Uhr: Jetzt beginnt die Präsentation. Brad Rodrigues, verantwortlich für die technische Entwicklung bei Nokia, spricht zunächst über die  360-Grad-Kamera «Ozo». Das Kamerasystem baut Nokia schrittweise aus. 

16:42 Uhr: Nochmal kurz zusammengefasst - der einstige Marktführer Nokia wurde vom Smartphone überrundet und stellte schliesslich die Handy-Produktion ein. Nach dem Verkauf der finnischen Firma wechselte das Unternehmen ins Netzwerk-Geschäft. Unter HMD Global begann Nokiawieder mit der Produktion. Der Retro-Klassiker könnte ein geschickter Schachzug sein.

16:39 Uhr: «Ich kehre zurück zu meiner ersten Liebe», kommentiert eine Nutzerin auf Facebook. Das dürfte für viele das Empfinden auf den Punkt bringen, die das 3310 inklusive Snake und Akkuausdauer von fünf Tagen geschätzt haben. Dennoch: Kann ein Handy heute noch ohne Internetzugang punkten? Oder hat Nokia einen Kompromiss gefunden?

16:34 Uhr: Zu sehen ist ein Countdown.

16:31 Uhr: Nokia überträgt seine Medienkonferenz live per Facebook. Das Interesse an dem Event stieg stark, nachdem von einer Wiederauflage des Klassikers 3310 berichtet wurde. 

16.29 Uhr: Jetzt geht es gleich los bei Nokia

16.27 Uhr: Neu ist auch eine Kooperation mit Actionkamera-Spezialist GoPro. Eine App des US-Herstellers ist auf den Modellen von Huawei nun vorinstalliert. Die Anwendung mit dem Namen «Quik» bietet die Möglichkeit, Videos zu schneiden. 

16:22 Uhr: Wie auch beim Vorgänger hat Huawei seine Smartphone-Kamera gemeinsam mit Leica entwickelt. Bereits zum zweiten Mal hat der chinesische Marktführer damit eine Dual-Kamera integriert, dieses Mal stammt auch die Selfie-Kamera in der Front von Leica. 

16.13 Uhr: Mittlerweile haben auch Huawei und LG ihre neuen Smartphones präsentiert. Das Huawei P10 gibt es neu auch in grün und blau, das G6 von LG glänzt mit Kamera-Exzellenz

13:44 Uhr: Erstmals wird der Google-Assistent Deutsch sprechen. Bisher verstand er nur Englisch. 

13.39 Uhr: Googles Assistent wird dabei schrittweise auf die neuste Android-Version «Nougat» ausgerollt. Damit tritt der Konzern stärker in Konkurrenz zu Apples Siri und Alexa von Amazon. 

13:34 Uhr: Google weitet seinen Assistenten aus, der per Spracheingabe funktioniert und mit künstlicher Intelligenz dazulernt. 

13:23 Uhr: Spannend wird es um 16.30 Uhr bei Nokia. Dann wird die Frage beantwortet ob das Unternehmen, dessen Handysparte jetzt unter HMD Global firmiert, tatsächlich den Klassiker 3310 wieder auflegt. Sie wissen noch, das mit Snake und ohne Internet. Das Medieninteresse für die Präsentation war im Vorfeld schon einmal gross.

12:28 Uhr: Blackberry hat am Samstagabend den Anfang gemacht und seine KeyOne gezeigt. Das Smartphone ist das erste, dessen Entwicklung die chinesische TLC übernommen hat. Es bringt die klassische Blackberry-Tastatur zurück. Die Kanadier haben die Entwicklung eigener Smartphones aufgegeben, weil der Marktanteil zu sehr geschrumpft war.

12:04 Uhr: Hier eine Übersicht der wichtigsten Medienkonferenzen: 12 Uhr LG, 14:30 Uhr Huawei, 16.30 Uhr parallel Lenovo und Nokia, 19 Uhr Samsung, morgen um 8.30 Uhr Sony.

26. Februar, 11:31 Uhr: Schön, dass Sie heute dabei sind. Der Mobile World Congress selbst startet zwar erst am Montag, aber traditionell halten die Smartphone-Firmen ihre Produktpräsentationen gerne am Sonntag.  Hier schonmal eine Vorschau auf den Kongress:

Themen zum Artikel