Skip to main content
Digitales Leben

Krieg auf Facebook

Bilder (2): Keystone
Auf seiner Facebook-Seite erlebt unser Autor täglich, wie sich Trumps Gegner und seine Befürworter bekämpfen. Nun braucht er dringend Ablenkung.
von am

Meine Timeline bei Facebook ist ein Schlachtfeld. Trump-Befürworter und Trump-Gegner schenken sich nichts: Bombardiert wird der Gegner mit eigenen Posts, mit geteilten Nachrichten oder - besonders beliebt - mit kontroversen Videobeiträgen. Ich halte mich natürlich nicht raus aus dem Kampf und mische gerne mit provokanten Beiträgen mit. Der Preis: emotionale Erschöpfung.

Dass die intensive Social-Media-Nutzung höchstgradig abhängig machen kann, oftmals schlecht für die eigene Gesundheit ist und obendrein stets auch eine Portion Verblödung beinhaltet, wusste ich ja schon lange. Doch die Trump-Streitereien auf Facebook haben eine neue Eskalationsstufe erreicht.

Mittlerweile geht es nur noch darum, ob ich auf gehässige und beleidigende Kommentare mancher meiner Facebook-Freunde überhaupt noch antworten oder gleich den Nicht-mehr-abonnieren-Knopf drücken soll. (Immerhin bleibt man dann noch «befreundet», muss den Müll aber nicht mehr lesen.) Einem meiner Facebook-Freunde geht es wohl ähnlich wie mir. Er hat zur Ablenkung vom Trump-Irrsinn ganz bewusst ein Tiefschnee-Skivideo gepostet. Zur Entspannung.

So werde ich es auch machen. Für eine Weile nur noch Skivideos posten. Ich brauche etwas Frieden in meiner Timeline.

Themen zum Artikel