Skip to main content
Freie Sicht

Komplizierter als gedacht

Eine Kehrtwende nach der anderen: US-Präsident Donald Trump.Keystone
Die Banalität des Populismus, oder: Hüten wir uns vor uninformierten Heissluftbläsern, die uns einfache Lösungen versprechen.
von am

Befördert wird, wer die grösste Klappe hat. Das gilt in der Firmenwelt und besonders in der Politik. Donald Trump ist letzten Herbst zum Präsidenten erkoren worden. Viel wurde in die Wahl hineininterpretiert: Trump personifiziere eine Auflehnung gegen die Eliten, sein Sieg bedeute eine Zeitenwende und das Ende der Globalisierung.

Die Realität ist banaler. Trumps Wahl zeigt, dass ein altbekanntes Rezept nach wie vor bestens funktioniert: sich selbst aufplustern («das System ist bankrott, nur ich kann es reparieren»), Gegner rhetorisch niedermachen («Hillary ist eine Gangsterin») und die Wähler mit Versprechen verführen («25 Millionen neue Jobs innert einem Jahrzehnt»).Trump versprach unter anderem, die Gesundheitsreform von Barack Obama mit einer besseren Variante zu ersetzen, er versprach eine Reform der Nato und ein hartes Vorgehen gegenüber China.

Fünf Monate später ist der Präsident auf dem Boden der Tatsachen gelandet. Wie er heute sagt, hält er die Chinesen «doch nicht» für Währungsmanipulatoren und die Nato «doch nicht» für obsolet. Der Commander-in-Chief liess Bomben über Syrien abwerfen, ähnlich wie es vielleicht «Gangsterin» Clinton gemacht hätte. ­Seine Gesundheitsreform ist gescheitert («Wer hätte gedacht, dass Krankenkassen ein so kompliziertes Thema sind?»). Seine Steuerpläne gelten in Washington noch vor der Verkündung als Totgeburt. Und die Kurve der geschaffenen Jobs flacht bereits merklich ab.

Über die bestehenden Verhältnisse zu schimpfen, ist leicht. Funktionierende Alternativen durchzusetzen, nicht. Die Globalisierung aus dem Weg zu räumen, ist weder wünschbar, noch lässt sich dies mit einfachen Mitteln bewerkstelligen. Es gibt im Krieg gegen den Terror keine simplen Lösungen, ebenso wie für die Zuwanderung oder das Verhältnis der Nationalstaaten zu Europa. Blicken wir der Wirklichkeit also in die Augen und anerkennen wir, dass der Weg zum Fortschritt über mühsame Detailarbeit und über Kompromisse führt. Hüten wir uns vor uninformierten Heissluftbläsern, die uns das Gegenteil weismachen wollen.

Themen zum Artikel