Skip to main content
Premiere

Swiss lässt die Passagiere nun auch telefonieren

Boeing 777: Bald ist sie Teil der Swiss-Flotte. Swiss
Die Swiss offeriert in ihrer neuen Boeing 777 erstmals auch Internet und Telefon-Roaming. Vorerst wird die Telefonie aber nur während einem Jahr angeboten – und es gilt eine Einschränkung.
von am

Diesen Februar kommt es bei der Swiss zu zwei Premieren: Die Swiss nimmt ihr neues Flaggschiff Boeing 777-300ER in Betrieb – und mit dem Flieger führt die Lufthansa-Tochter auch Internet und Telefonie an Bord ein.

Um das drahtlose Internet zu nutzen, haben die Kunden drei Optionen: Für ein Datenpaket von 20 Megabyte (MB) zahlen sie 9 Franken. Für 19 Franken gibt es 50 MB, wer besonders viele Daten heruntersaugen will, kann 120 MB für 39 Franken kaufen. Erstklass-Passagiere erhalten 50 MB inklusive. Die Swiss prüft, ob die gesamt Flotte mit WiFi ausgestattet werden soll.

Kunden wollen telefonieren

Auch Telefonieren ist in der neuen Boeing-Maschine möglich – damit reagiert Swiss laut eigenen Angaben auf ein Kundenbedürfnis. Die Roaming-Telefonie ist vorerst auf ein Jahr begrenzt, der Konzern will während dieser Testphase herausfinden, ob das Angebot ankommt. Pausenloses Telefonieren ist aber in den Boeing 777 nicht möglich: Während Nachflügen soll weiterhin Ruhe herrschen. 

Die Swiss nutzt die neue Boeing 777-300ER hauptsächlich für Flüge nach Hong Kong, Bangkok, Los Angeles, San Francisco, São Paulo und Tel Aviv.

(mbü)

Themen zum Artikel