Skip to main content
Musterdepot

Autoneum ist nicht zu (s)toppen

Logitech: In der vergangenen Woche war der Kursverlauf beim Zulieferer der Computerindustrie von Gewinnmitnahmen geprägt.
Wie gewonnen, so zerronnen. Logitech und Dätwyler konnten vor einer Woche deutlich steigen, korrigieren nun aber wieder. Autoneum hingegen bleibt der Favorit der Anleger – und beim Depot.
von am

Gewinnmitnahmen – das dürfte die Erklärung für den 5-prozentigen Kursverlust beim Musterdepotwert Logitech in der letzten Woche sein. Immerhin hat sich die Notierung des Zulieferers der Computerindustrie seit dem Herbst verdoppelt. Kein Wunder, wenn manche Anleger da immer wieder Gewinne realisieren. Trotz des Kursrückgangs bleibt die Aktie nach wie vor im Bereich des Widerstands und der wichtigen psychologischen Marke von 15 Franken. Knackt der Wert diese Hürde, könnte das deutliche Steigerungen auslösen, bis in die Region um 17 Franken.

Nach der Präsentation der guten Jahreszahlen vor zwei Wochen präsentierte sich die Galenica auch in der vergangenen Woche etwas schwächer. Auch hier dürften Gewinnmitnahmen nach dem Motto – «buy on rumors, sell on the news» – für die fallenden Notierungen verantwortlich sein. Spätestens die Generalversammlung beim Healthcare-Unternehmen aus Bern dürfte wieder für neuen Kursschwung sorgen.

Nationale Suisse verhalten optimistisch

Leicht aufwärts ging es hingegen mit der Aktie der Nationale Suisse – der Depotwert kletterte per Wochenfrist um rund 1,5 Prozent. Am Mittwoch präsentierte der Versicherer seine Jahreszahlen: Während der Finanzdienstleister aus Basel bei den Nichtlebenprämien einen Rückgang um 2,7 Prozent verbuchen musste, verzeichnete das Geschäft im Lebensversicherungsbereich ein Prämienplus von 3,1 Prozent. Die Kapitalanlagerendite verharrte dabei fast konstant bei 3,1 Prozent.

Zwar konnte der Gewinn lediglich um 1,0 Prozent auf 104,5 Millionen Franken zulegen, doch wirkte ein Umstellungseffekt der Pensionskasse belastend. Der Gewinnanstieg, ohne diesen Sondereffekt, lag bei 8,1 Prozent. Anleger erhalten für 2013 eine deutlich von 1.70 auf 2.50 Franken erhöhte Dividende. Für 2014 berichtet Nationale Suisse über eine positive Erneuerungsrunde in der Schweiz, jedoch über eine mögliche Neujustierung der Geschäfte im Ausland. Insgesamt blickt der Versicherer verhalten optimistisch in das laufende Jahr.

Autoneum – der Sprung aus der Trading-Range bringt den erwarteten Kursschub

Mehr als Freude bereitet erneut die Aktie von Autoneum. Wie schon in der vergangenen Woche prognostiziert, war der Ausbruch der Aktie über die Trading-Range mit ihrer Obergrenze von 160 Franken mit einem kräftigen Kursschub verbunden. Nach dem Sprung über diese Hürde konnte die Aktie des Automobilzulieferers innert wenigen Tagen um 15 Prozent zulegen. Der Titel zeigt eine relative Stärke und zählt zu den Lieblingen der Anleger. Solange sich operativ keine Ermüdungserscheinungen zeigen, dürfte das noch eine Weile weiterlaufen. Nächster wichtiger Termin: 16. April, der Tag der Generalversammlung. Möglicherweise kann Firmenchef Martin Hirzel dann schon weitere Wachstumserfolge melden.  

Eine Reihe von Depotwerten zeigt sich mit Verlust, Autoneum ist stark im Plus – in Summe ist das vom Researchhaus theScreener.com für stocksDIGITAL automatisiert geführte Musterdepot in der vergangenen Woche in etwa stabil geblieben.

 

Themen zum Artikel