Skip to main content
Hypotheken

Hausbesitzer haben Angst vor steigenden Zinsen

Einfamilienhäuser in der Schweiz: Immer mehr Hypotheken werden mit langen Laufzeiten abgeschlossen. (Bild: Keystone)
Das niedrige Zinsniveau der Immobilienkredite veranlasst viele Eigenheimbesitzer, sich mit lang laufenden Festhypotheken abzusichern. Im Mittelpunkt des Trends stehen die Kantonalbanken.
von am

Die steigenden Zinsen führen dazu, dass so viele Bankkunden wie noch nie möglichst lang laufende Festhypotheken abschliessen wollen, um noch lange vom tiefen Zinsniveau zu profitieren. «50 Prozent aller neuen Hypotheken laufen über fünf Jahre oder mehr», sagt Andreas Waespi, Chef der Bank Coop, in der «Schweiz am Sonntag».

«Dieser Anteil hat sich in letzter Zeit deutlich erhöht.» Auch Lorenz Heim vom Hypothekarzentrum beobachtet den Trend: «Viele Kunden sagen sich, ich rette das Niveau, das ich heute habe. Das sind teilweise emotionale Entscheide.» Der Anteil der auf zehn Jahre abgeschlossenen Hypotheken sei deutlich höher als noch vor ein paar Jahren.

Stärkste Verlagerung bei Kantonalbanken

Zahlen der Nationalbank bestätigen das. Ende April hatten 21 Prozent aller Hypotheken in der Schweiz eine Restlaufzeit von mehr als fünf Jahren. Ein Jahr zuvor betrug dieser Anteil 17 Prozent und vor fünf Jahren lag er noch bei 13 Prozent. Am stärksten war die Verlagerung hin zu lange laufenden Hypotheken bei den Kantonalbanken. Ein Viertel der Hypotheken läuft bei ihnen noch länger als fünf Jahre.

(jev/tno)

Themen zum Artikel