Skip to main content
European Food Network

Lebensmittel-Logistik in einer neuen Dimension

Dachser Food Logistics Truck
Alfred Miller, Geschäftsführer Dachser Food Logistics über die aktuellen Herausforderungen in der Lebensmittel-Logistik.
von am

Was bewegt die Lebensmittellogistiker aktuell?
Vor allem die Tatsache, dass der Lebensmittelmarkt in Europa zusehends länderübergreifend aufgestellt ist:

  • Die Exportquoten in den Ländern steigen
  • eine Konzentration auf immer grössere Lebensmittel-Multis findet statt
  • und Handel wie Industrie planen nicht mehr in Landesgrenzen, sondern in länderübergreifenden Regionen.

Das merken wir jeden Tag an den Ausschreibungen, die uns Logistikdienstleister erreichen. Über die Hälfte der Lebensmittellogistik-Ausschreibungen, die wir bearbeiten, haben mittlerweile länderübergreifenden Charakter. Die grenzüberschreitenden Sendungszahlen steigen kontinuierlich an.

Hinzu kommen verschärfte Rahmenbedingungen wie die steigenden Anforderungen durch Gesetzgeber und Kunden, was Leistungsfähigkeit, Qualität und Lebensmittelsicherheit betrifft. Und Lebensmittel-Kunden fragen nach

  • immer anspruchsvolleren Leistungen
  • und immer internationaleren Logistikservices
  • möglichst aus einer Hand.

Das können nur wenige Logistiker zufriedenstellend beantworten.

Zwölf etablierte Lebensmittellogistiker kooperieren künftig in einem schlagkräftigen Verbund. von Skandinavien bis Italien, von Frankreich bis zum Baltikum, unser Netzwerk deckt mit 21 Ländern den Grossteil der europäischen Landkarte ab. Jeder Einzelne hat in seinem Land ein flächendeckendes Netzwerk und hervorragenden Zugang sowohl zum Handel als auch zu den Herstellern und verfügen über ein gesundes Fundament: dauerhafter wirtschaftlicher Erfolg und vielversprechende Bündelungsmasse.


Karte vergrössert anzeigen
Zwölf der führenden europäischen Lebensmittellogistiker schliessen sich zu einem schlagkräftigen, europaweiten Verbund zusammen: dem European Food Network. Gemeinsam decken ihre Logistikdienstleistungen den Grossteil Europas ab.

Themen zum Artikel