Skip to main content
Angebot

Highlight will Constantin für 151 Millionen Euro kaufen

Bernhard Burgener: ist auch FCB-Präsident. Keystone
Die Highlight Communications AG des Schweizer Unternehmers Bernhard Burgener will Constantin Medien für bis zu 151 Millionen Euro übernehmen. Das Angebot liegt klar über dem aktuellen Börsenkurs.
von am

Den Aktionären des Münchner Sport- und Film-Konzerns Constantin Medien winkt ein Übernahmeangebot deutlich über dem aktuellen Börsenkurs. Die Highlight Communications AG des Schweizer Grossaktionärs und FCB-Präsidenten Bernhard Burgener plant eine Übernahmeofferte über 2,30 Euro je Aktie.

Dies geht aus einem Eintrag im Handelsregister hervor. An der Frankfurter Börse kosteten Constantin-Papiere am Donnerstag 2,14 Euro.

Bis zu 151 Millionen Euro

Burgener will damit das komplizierte Beteiligungsgeflecht zwischen Highlight Communications, der an der Schweizer Börse gelisteten Highlight Event & Entertainment AG (HLEE) und Constantin entwirren. An der HLEE hält er die Mehrheit.

Highlight Communications lässt sich das Übernahmeangebot bis zu 151 Millionen Euro kosten. Die mit 29,2 Prozent an Constantin beteiligte HLEE will ihre Anteile offenbar behalten. Constantin hält zugleich 32,7 Prozent an Highlight Communications, die HLEE 25 Prozent.

Langwieriger Streit

Der Streit zwischen Burgener und dem zweiten Constantin-Grossaktionär Dieter Hahn hatte das Unternehmen lange gelähmt. Inzwischen hat Burgener die Oberhand, Hahn hat seinen Widerstand gegen eine 82 Millionen Euro schwere, überwiegend von Burgener finanzierte Kapitalerhöhung bei Highlight Communications aufgegeben. Das Geld dient laut Handelsregister zur Übernahme von Constantin.

Durch die Kapitalerhöhung hatte das Münchner Unternehmen die Mehrheit an Highlight Communications endgültig verloren. Damit schrumpft Constantin Medien drastisch - von 565 Millionen Euro 2016 auf gut 100 Millionen Euro Umsatz im kommenden Jahr.

Bei Constantin bleiben der Fernseh-Spartensender Sport1 und die Produktionsgesellschaft Plazamedia. Der Filmproduzent Constantin Film und der Sportvermarkter TEAM, die Highlight gehören, dürfen nicht mehr konsolidiert werden.

(sda/cfr)

Themen zum Artikel