Skip to main content
Meilenstein

Dax steigt erstmals über 13'000 Punkte

Börse Frankfurt: Neuer Rekord dank schwächerem Euro. Keystone
Die deutschen Anleger haben ungeachtet der Katalonien-Krise und anderer Konflikte eingekauft und dem Dax zum erstmaligen Sprung über die runde Marke verholfen. Doch es fehlt weiter an echten Impulsen.
von am

Nach mehreren vergeblichen Anläufen hat der Dax am Donnerstagnachmittag die 13'000-Punkte-Marke geknackt. Der deutsche Leitindex kletterte um 0,2 Prozent auf 13'002 Zähler und notierte damit so hoch wie noch nie in seiner fast 30-jährigen Geschichte. Allerdings trauten die Anleger dem Braten nicht ganz. «Die politischen Krisen sind ja nicht auf einmal verschwunden», sagte ein Händler. «Aber das Knacken der runden Marke ist schon für viele ein Kaufsignal.»

Allerdings kam der Anstieg für die meisten Börsianer überraschend. Denn es fehle an echten Impulsen. «Von Euphorie ist hier keine Spur», fügte ein anderer Händler hinzu. Daher zog sich der Dax schon nach wenigen Minuten wieder unter die Marke zurück.

Bessere Exportaussichten

Auslöser der Käufe im Dax war laut Händlern der etwas nachgebende Euro. Die Gemeinschaftswährung verlor zeitweise etwa einen viertel US-Cent zu ihrem Tageshoch und nahm den Anlegern damit die Sorgen vor einem hohen Wechselkurs, der die Exportchancen der Unternehmen auf dem Weltmarkt mindert.

Noch Anfang der Woche hatten die Sorgen der Anleger vor den Folgen der Krise in Katalonien den Euro belastet und damit den Dax bis auf wenige Zähler an die 13'000er Marke geschoben. Doch nach dem vorläufigen Verzicht Kataloniens auf die Ausrufung der Unabhängigkeit hatte der Euro seinen Aufwärtstrend wieder aufgenommen und noch am Vormittag mit 1,1880 Dollar ein Zweieinhalb-Wochen-Hoch erreicht. Das am Mittwochabend veröffentlichte Protokoll der jüngsten Fed-Sitzung hatte am Finanzmarkt die Skepsis über den geldpolitischen Zeitplan der US-Notenbank Fed angeheizt.

US-Inflation stärker als erwartet

Doch diese Spekulationen erhielten am Nachmittag einen Dämpfer. Die US-Produzentenpreise stiegen in der Kernrate stärker als erwartet. «Hierbei zeigen die Zahlen, dass die zuletzt rückläufigen Zinserwartungen verfrüht gewesen sein könnten», erklärte Helaba-Analyst Ralf Umlauf.

(reuters/gku)