Damit hatte niemand gerechnet, selbst Parteipräsidentin Regula Rytz (57) nicht: Die Auguren sprachen von einem Plus von drei, letztlich konnten die Grünen bei den nationalen Wahlen über sechs Prozentpunkte zulegen. Damit haben sie die CVP überholt.

Es war eine Klimawahl, eine Frauenwahl, eine Wahl für progressivere Kräfte und vor allem eine Ohrfeige für die drei grössten Parteien SVP, SP und FDP. Und eine Wahl mit Folgen für die Regierung: «Der Bundesrat, wie er heute zusammengesetzt ist, passt nicht mehr», sagt Rytz.

In der Tat liegen SP, FDP, CVP und die Grünen wahl- und mandatemässig so nahe beieinander, dass ihre Ungleichbehandlung bei der Regierungsbeteiligung nur noch schwer erklärbar ist.

Grüne für Ignazio Cassis

Die Diskussionen um eine neue «Zauberformel» mit grünem Anstrich sind lanciert. Für Rytz jedenfalls ist klar, dass die Grünen in den Bundesrat gehören – auch wenn sie ihren Machtanspruch eher zurückhaltend formuliert.

Im Fokus der Grünen und ihrer Mitstreiter ist der FDP-Sitz von Ignazio Cassis. Doch für Abwahl-Manöver bräuchte Rytz nicht nur die Unterstützung der Linken und der Grünliberalen, sondern auch von Gerhard Pfisters CVP. Und der will erst nach der definitiven Besetzung des Ständerats Farbe bekennen.

Das sind die Mitstreiter und Gegenspieler von Regula Rytz

Monika Ruehl, Vorsitzende der Geschaeftsleitung economiesuisse, rechts, spricht an der Seite von Heinz Karrer, Praesident economiesuisse, links, waehrend der Jahresmedienkonferenz von economiesuisse, am Donnerstag, 31. Januar 2019 in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)
Christian Levrat
WAHLEN 2019 - NATIONALRAT - KANTON BERN - Albert Rösti (bisher), SVP. (KEYSTONE/Parteien/Handout) === HANDOUT, NO SALES ===
Bundesrat Guy Parmelin, Vorsteher des Departements fuer Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF, spricht an einer Medienkonferenz zum Abschluss der Verhandlungen zwischen der Europaeischen Freihandelsassoziation EFTA (Island, Liechtenstein, Norwegen und Schweiz) und den Mercosur-Staaten (Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay), am Samstag, 24. August 2019, in Kloten. (KEYSTONE/Melanie Duchene)
La Conseillere federale Karin Keller-Sutter pose avec, Zeus, le chien Saint-Bernard et Jean-Rene Fournier, gauche, Conseiller aux Etats valaisan lors d'une visite au Barryland, le musee des chiens du saint-bernard ce mardi 22 octobre 2019 a Martigny. La Conseillere federale Karin Keller-Sutter a ete designee marraine de Zeus, le chien Saint-Bernard de six mois. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)
Nationalratskandidat Jon Pult (SP), Mitte, feiert mit Genossen den Gewinn zweier Sitze, bei den Buendner National- und Staenderatswahlen, am Sonntag, 20. Oktober 2019, in Chur. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Nationalratspraesidentin Marina Carobbio spricht waehrend eines Oeffentlichen Podiumsgespraech betitelt als "berufe: frauen koennen alles", im Nationalrat, am Donnerstag, 7. Maerz 2019, in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)
Rudolf Staempfli, Verwaltungsratspraesident der BLS spricht an einer Medienkonferenz ueber die Fernverkehrskonzession. Die SBB und die BLS einigten sich auf eine einvernehmliche Loesung, am Donnerstag, 22. August 2019, im Medienzentrum Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)
Jacques Melly, Conseiller d'Etat valaisan pose devant le tunnel de Viege (TUVI) lors d'une visite du chantier de l'autoroute A9 en construction ce mardi 17 septembre 2019 a Visp dans le Haut-Valais. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)
Barbara Egger, Co-Praesidentin Grimseltunnel-Komitee, spricht an der Medienkonferenz des Grimseltunnel-Komitees zum Stand des Projekts, am Donnerstag, 20. September 2018, in Bern. Der Grimseltunnel ist als kombinierte Anlage fuer Schmalspurbahn und Hochspannungsleitung geplant. Er fuehrt vom Berner Oberland ins Walliser Goms. (KEYSTONE/Patrick Huerlimann)
Der Schweizer Schriftsteller und Kolumnist Pedro Lenz anlaeslich des 35. Luzerner Literaturfest vom Samstag, 16. Maerz 2019 im Theater Pavillon in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)
1|20

Die Mitstreiter:

Mit Neo-Nationalrat Jon Pult (SP) und …

Quelle: Keystone
Anzeige

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen BILANZ, erhältlich am Kiosk oder mit Abo bequem im Briefkasten.

Jetzt abonnieren
Placeholder