Ob für Männer oder Frauen, Tech-Magnaten oder Fussballer, in Asien oder den USA: «Forbes» hat eigentlich für alles und jeden ein Ranking parat, das nach Vermögen oder Macht bewertet. Auch die Mächtigen der Finanzwelt können sich dem nicht entziehen. Auf Basis ihres persönlichen Vermögens, des verwalteten Finanzvermögens, des Unternehmenserfolges sowie ihres Einflusses auf die Märkte hat das US-Magazin eine Liste erstellt, die zeigt, wer an der Wall Street das Sagen hat. Dabei  wurden sämtliche Bereiche des Finanzgeschäftes berücksichtigt – ob Hedgefonds, Private-Equity-Firmen oder Grossbanken.

Amerikaner haben das Sagen

Das Ergebnis: Unter den zehn einflussreichsten Männern finden sich ausschliesslich Amerikaner - Bondkönige, Meisterspekulanten und Bankenvorsteher. Einer von ihnen ist Stephen Schwarzman. Laut Forbes hat keiner so viel Einfluss, wie der Chef der amerikanischen Beteiligungsgesellschaft Blackstone, der im vergangenen Jahr 810,6 Millionen Dollar verdient hat. Das ist so viel, wie manche Schweizer Bank als Gewinn einfährt. Den Verdienst des bestbezahlten Dax-Managers, Daimler-Chef Dieter Zetsche, übertrifft es um das 50-Fache.

Der Grund: Sein Arbeitgeber kam vergangenes Jahr nach einer Reihe lukrativer Deals auf einen ausschüttungsfähigen Gewinn von 3,8 Milliarden Dollar, ein Plus von einem Viertel. Unter der Obhut des Blackstone-Chefs befindet sich insgesamt ein verwaltetes Vermögen von 344 Milliarden Dollar.

Teppers Umzug lässt New Jersey trauern

Den zweiten Platz im Ranking nimmt David Tepper ein, der jüngst mit seinem Umzug - inklusive seines Hedgefonds Appaloosa Management - von New Jersey nach Florida für Schlagzeilen sorgte. Wegen der Züglete entgeht dem Bundesstaat nun an Einkommensteuer jede Menge Geld. Allein 2015 soll der Manager 1,2 Milliarden Dollar verdient haben. Insgesamt summiert sich laut Forbes sein Vermögen auf 11,4 Milliarden Dollar; Investments in Höhe von 18 Milliarden Dollar werden zudem von ihm verwaltet.

Anzeige

Ebenfalls auf der Liste ist Altmeister Warren Buffett zu finden. Selbst im hochbetagten Alter von 85 Jahren wird der Starinvestor nach wie vor von Börsianern mit Argusaugen verfolgt. Denn seine Stimme hat Gewicht.

Altmeister Buffett macht Anleger reich

Seinen legendären Ruf hat Buffett von der starken langfristigen Performance seiner Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway. Von Ende 1964 bis Ende 2015 erzielte Buffetts Beteiligungsgesellschaft ein Plus von durchschnittlich 20,8 Prozent im Jahr. Der S&P 500 Index kam nur auf 9,7 Prozent. Wer beim Einstieg Buffetts 1000 Dollar in die Firma steckte, sitzt heute auf einem Vermögen von 15,3 Millionen Dollar. Kein Wunder also, dass jedes Jahr Tausende Anteilseigner zur Generalversammlung seiner Beteiligungsgesellschaft nach Omaha/Nebraska pilgern, um Investment-Tipps aus erster Hand zu erhalten.

Wer noch alles zu den zehn einflussreichsten Männern der Wall Street zählt, sehen Sie in der Bildergalerie oben.