Diesem Zürcher Luxushotel ist etwas Feines gelungen: Die Seele eines alten Hauses mit dem Zeitgeist der Gegenwart zu vereinen. Das Hotel ist einerseits das modernste Luxushotel in Nähe der Alpen und wahrt dabei gleichzeitig traditionelle Werte. Alte Wandvertäfelungen an der Decke über der Lobby oder die wunderschönen Kristallleuchter, umschlungen von einer imposanten Flügeltreppe, erinnern an die Ära der Grand Hotels.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

In den 173 luxurösen Zimmern selbst, wo so ein Stil Gefahr läuft, verstaubt zu wirken, hat man sich für ein anderes Interieur entschieden: Nicht einfach «nur» modern. Es sind futuristische Ideen, die integriert in eine klassische Ausstattung sind: Türen, Ablagen und technische Gerätschäften funktionieren nicht per Knopfdruck, sondern zum Teil über die Bewegungen des Gasts. So kann es beim Zähneputzen passieren, dass plötzlich aktuelle Nachrichten über das Weltgeschehen auf einem Monitor im Badezimmerspiegel ablaufen.

Über Zürich thronen

Es ist des deshalb nicht übertrieben, das Nächtigen in der grosszügigsten Suite des Hauses, der Maestro-Suite, im Turm des historischen Hauptbaus als wahres Wohnerlebnis zu umschreiben. Auf zwei Stockwerke und 400 Quadratmeter erstrecken sich wahrgewordene Luxus-Visionen. Scheinbar nur der Blick aus dem Panaromafenster weist darauf hin, dass sich der Gast noch immer im Hier und Jetzt befindet. Genauer genommen «thronend» über einer der adrettesten Städte der Welt.

Aber nicht nur der Gast in der exklusiven «Turm-Suite» kommt in den Genuss eines fantastischen Ausblicks über Stadt, Zürich See und Alpen. Der Platz an der Sonne ist am Morgen die Terrasse mit delikatem Frühstück à la Carte, serviert auf einer noblen Etagere. Die Cuisine im The Dolder Grand ist herausragend, dabei ist besonders Heiko Nieders Küche des «The Restaurant» hervorzuheben. Das befand auch der Guide Michelin und zeichnete es als einziges Restaurant in Zürich mit zwei Sternen aus.

Ein Super-Spa

Mindestens genauso viele Sterne gingen wohl auf, wenn Michelin auch Spa-Bereiche bewerten würde. Diese 4000 Quadratmeter grosse Entspannungszone gehört zweifelsohne zu den besten der Welt. Dabei gibt es jeweils einen äusserst grosszügigen Bereich für die Damen und einen genauso umfangreichen für die Herren. Ladies’ und Gentlemen’s Spa umfassen Saunen, Tauchbecken, jeweils ein Aromapool, Dampfbad, Kotatsu-Fussbad, Solarium und eine Relaxation mit Feuerstelle.

In der Aqua Zone trifft der Gast wieder auf das andere Geschlecht. Vom grossen Swimming Pool schaut er im Sommer in die natürliche, grüne Landschaft, in die das Hotel eingebettet ist. Im Winter wandelt sich dieselbe Parkanlage in ein wahres Schneeparadies. Wer es sich einmal draussen auf den traumhaften Polster-Liegen gemütlich gemacht hat, möchte am liebsten gar nicht mehr aufstehen. Falls es an der frischen Luft zu kalt werden sollte, dienen der Outdoor-Whirpool, das Sanarium oder ein Dampfbad zur Aufwärmung.

Das Luxusresort

Der Spa-Bereich im The Dolder Grand lässt keinen Wellness-Wunsch unerfüllt. Meint man alle Vorzüge entdeckt zu haben, fällt dem Gast schon wieder etwas neues auf. Wie beispielsweise die hauseigene Medical-Wellness-Abteilung, angeschlossen an ein aktives Ärztenetzwerk. Es gibt 20 Behandlungsräume, ein Spa-Café sowie Shop, Hausfriseur, Meditations- und Workout-Räume. Für noch mehr Bewegung oder Entspannung sorgt eine Minigolf-Anlage in Nähe des Freibads. Im Winter macht das Laufen auf der Kunsteisbahn Freude, im Sommer das Spielen auf dem 9-Loch-Golfplatz oder auf einem der fünf Tennis-Sandplätze. Der luxuriöse Spa-Bereich steht den Hotelgästen und den Mitgliedern des Spa Members Clubs täglich von 7 bis 22 Uhr offen.

Immer mehr Luxus-Hotels stellen wertvolle Kunstwerke in ihren Räumen aus. Im The Dolder Grand findet sich eine ganze Landschaft an Originalen der bedeutendsten Künstler unserer Zeit: Niki de Saint Phalle, Joan Miró, Keith Haring, Gerhard Richter, Andy Warhol, Salvador Dalí, Jörg Immendorff, Anselm Kiefer, Max Bill oder Zaha Hadid, und das mehrfach, um nur einige zu nennen, finden sich an fast allen Wänden in Fluren, Lobby, Speisesaal, im Spa-Bereich, in allen Restaurants, Bar und Bibliothek, im Club-Haus und sogar neben der Einfahrt des Hotels.

Dieser Artikel ist zuerst in unserer Schwester-Publikation «World's Luxury Guide» erschienen.