Der Unternehmensberater HKP Group hat untersucht, wie viel die CEOs der in den Aktienindizes SMI und SMIM enthaltenen Firmen 2014 an Vergütungen erhielten. Zuoberst auf der 40 Namen umfassenden Liste steht Joseph Jimenez; der Novartis-Lenker kassierte 12,3 Millionen Franken. Am anderen Ende der Aufstellung zu finden ist Magdalena Martullo-Blocher. Die Ems-Chemie-Chefin wurde mit 1,2 Millionen entlöhnt, also einem Zehntel von Jimenez’ Salär.

Ein warmer Dividendenregen

Dabei könnte sich die Tochter von ex-Bundesrat Christoph Blocher ein weitaus höheres Salär genehmigen. Zusammen mit ihren Schwestern Rahel und Miriam Blocher kontrolliert sie gegen 70 Prozent der Ems-Aktien, aktueller Wert 6,6 Milliarden. Doch die fünfköpfige Familie Martullo muss nicht darben; über die Ems-Chefin entleert sich ein warmer Dividendenregen von 85 Millionen Franken.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «BILANZ», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo jeweils bequem im Briefkasten.

Sehen Sie in der Bildergalerie, wieviel die SMI-Chefs 2014 verdienten: