Die Headhunter von Egon Zehnder sind fündig geworden: Nach dem Ende von Franz Steingeggers «interimistischer» Zeit an der Spitze des NZZ-Aufsichtsgremiums wird Etienne Jornod das Amt übernehmen. Dies hat Noch-Verwaltungsratspräsident Steinegger gegenüber «Handelszeitung» Online bestätigt.

«Ausschlaggebend war, dass Etienne Jornod bereits seine unternehmerischen Qualitäten in der Führung eines Unternehmens bewiesen hat», sagte Franz Steinegger. Damit könne er sich auch bei der NZZ einbringen.

Ebenfalls mit der Nominierung Jornods zufrieden ist die Aktionärsgruppe «Freunde der NZZ». Laut deren Vertreter Edwin van der Geest hat Jornod einen «beeindruckenden, langjährigen Leistungsausweis in einem schwierigen Umfeld» vorzuweisen. Im Unterschied zu anderen Kandidaten, über welche im Vorfeld spekuliert worden war, sei Jornod ausserdem ein «unabhängiger Denker».

Jornod steht schon seit 17 Jahren an der Spitze von Galenica. Erst Anfang 2012 hat er sich vom Amt des CEO zurückgezogen und amtet seitdem lediglich als «exekutiver Verwaltungsratspräsident». Unter seiner Leitung hat sich Galenica von 950 auf über 7000 Mitarbeiter gesteigert.