Von Basel einmal abgesehen, sind Schweizer Städte nicht von moderner Architektur geprägt. Doch Schweizer Architekten haben Städten auf der ganzen Welt ihren Stempel aufgedrückt. Ihre Bauten finden sich von La Plata bis Seoul und von Hongkong bis New York. Und doch gibt es auch hierzulande Belege für die hiesige Baukunst. Eine Auswahl.

Villa Le Lac – Le Corbusier

Das Unesco-Welterbe «Das architektonische Werk von Le Corbusier – ein herausragender Beitrag zur Bewegung der Moderne» umfasst Objekte auf drei Kontinenten. Neben Gebäuden in Tokio und Paris zählt auch das kleine Haus in der Gemeinde Corseaux VD dazu. Le Corbusier erbaute es in den 1920er-Jahren mit seinem Cousin Pierre Jeanneret.

View of exterior showing piloti. Villa Le Lac, Corseaux, Switzerland. Architect: Le Corbusier & Pierre Jeanneret, 1924. Villa Le Lac, Corseaux, Switzerland. Architect: Le Corbusier & Pierre Jeanneret, 1924.. (KEYSTONE/VIEW/Grant Smith)
Quelle: Keystone

Nestlé-Hauptsitz – Jean Tschumi

Der Y-förmige Hauptsitz des Nahrungsmittelkonzerns in Vevey VD, wenige Meter von der berühmten Villa Le Lac von Le Corbusier entfernt, sieht bis heute modern aus. Architekturprofessor Jean Tschumi fand mit dem 1960 vollendeten Bürogebäude grosse Beachtung.

Exterior view of the headquarters of Nestle in Vevey, Switzerland, on August 16, 2018. (KEYSTONE Gaetan Bally)Aussenaufnahme des Hauptsitzes von Nestle am 16. August 2018 in Vevey. (KEYSTONE/Gaetan Bally)
Quelle: Keystone

Kirche Saint-Nicolas – Walter Maria Förderer

Sakrale Bauten sind seit je Experimentierfelder für architektonische Strömungen. Walter Maria Förderer baute Kirchen im Betonstil des Brutalismus, der von Le Corbusier begründet worden war. Ein Höhepunkt seines Schaffens steht in der Gemeinde Hérémence VS.

Kirche St. Nicolas in Hérémence, Heremence, Architekt Walter Maria Förderer, Wallis, Schweiz
Quelle: imago stock&people

Bahnhof Stadelhofen – Santiago Calatrava

Für Santiago Calatrava war der Zürcher S-Bahnhof, den er mit Arnold und Vrendli Amsler sowie Werner Rüeger erneuerte, der Startschuss als Bahnhofsbauer. Spuren von Stadelhofen finden sich sogar in seiner Subway-Station Oculus am Ground Zero in New York.

Rolltreppen und eine Treppe fuehren von der Unterfuehrung im Bahnhof Stadelhofen, Zuerich, zu den Perrons, aufgenommen am 13. Juli 2004. Die Erweiterungsbauten des Bahnhofs wurden vom Architekten Santiago Calatrava entworfen. (KEYSTONE/Gaetan Bally) === , === : FILM, Grossformat]
Quelle: Keystone

Novartis Campus Forum 3 – Diener & Diener

Roger Diener von Diener & Diener hat in seiner Heimatstadt Basel viele Spuren hinterlassen. Bekannt ist auch seine Erweiterung der Schweizer Botschaft in Berlin. Das Forum 3 auf dem Gelände des Pharmakonzerns Novartis baute er mit dem Künstler Helmut Federle und dem Architekten Gerold Wiederin. Besonders die Farbglasscheiben sind ein Hingucker.

Novartis Campus Forum 3
Quelle: ZVG

Monte-Rosa-Hütte – Andrea Deplazes

Vom silbernen «Bergkristall» führt der Normalweg auf die Dufourspitze, den höchsten Gipfel der Schweiz. Architekt Andrea Deplazes designte die «Berghütte der Zukunft» zum 150. Geburtstag der ETH Zürich als Experimentierfeld für nachhaltige Gebäudetechnik.

Bilder der Erde Morgendämmerung an der Monte-Rosa-Hütte, hinten Gornergletscher, Zermatt, Wallis, Schweiz, Europa Copyright: imageBROKER/GuenterxFischer iblgva04528583.jpgImages the Earth Dawn to the Monte Pink Hut rear Gornergletscher Zermatt Wallis Switzerland Europe Copyright image broker GuenterxFischer iblgva04528583 JPG Bitte beachten Sie die gesetzlichen Bestimmungen des deutschen Urheberrechtes hinsichtlich der Namensnennung des Fotografen im direkten Umfeld der Veröffentlichung!
Quelle: imago/imagebroker

San Giovanni Battista – Mario Botta

Rund ein Dutzend Kirchen hat der Tessiner Mario Botta bereits gebaut. Dazu kommen Museen und Bürogebäude von San Francisco bis Seoul. Dennoch dürfte das Gotteshaus in Mogno TI mit den Streifen aus Marmor und Granit eines seiner berühmtesten Werke sein.

San Giovanni Battista
Quelle: Keystone

St. Jakob-Park – Herzog & de Meuron

Die Basler Jacques Herzog und Pierre de Meuron prägten Hamburg mit der Elbphilharmonie und schufen mit dem «Vogelnest» das Symbol der Olympischen Spiele in Peking. Sie bauten einen 250 Meter hohen Wolkenkratzer in Manhattan und das Kunstmuseum M+ in Hongkong. Auch ihrer Heimatstadt errichteten sie ein Stadion, das neue «Joggeli», Spielstätte des FCB.

Fussball-Stadion St. Jakob Park in Basel
Quelle: Keystone

Therme Vals – Peter Zumthor

Das Thermalbad in Vals GR zieht Architekturfans aus der ganzen Welt an. Sie wollen die Räume erleben, die Peter Zumthor erschuf. In der Therme stehen Material, Form und Funktion in Einklang wie kaum in einem anderen Gebäude der zeitgenössischen Architektur.

Schweiz, Therme Vals, Wasserbecken, Badegast, Spiegelung, Architekt Peter Zumthor, Wellness, Erholung, Entspannung, Thermalbad, Bad, Europa, 2002, QF; - Switzerland, Therme Vals, Architect Peter Zumthor, spa, water, thermal springs, wellness, pool, baths, Europe 2002; (Bildtechnik: sRGB, 61.44 MByte vorhanden) (KEYSTONE/LAIF/Peter Rigaud/laif )
Quelle: Keystone