Sein Werk umfasst Malerei, digitale Montage und Zeichnungen. Die Galerie sam scherrer contemporary zeigt ab dem 6. Dezember unter dem Titel «Âventiure» die erste Einzelausstellung des Zürcher Künstlers. Der Begriff stammt aus den Abenteuer­geschichten des Hochmittelalters und ­bezeichnet die Bewährungsproben und Abenteuer, die der Held zu bestehen hat. Die Bilder André Willimanns zeigen Sta­tionen und Begegnungen einer Reise durch diese Welt und zitieren die Tradi­tionen der Minne und des Abenteuer­romans. Die pathetischen und bedeutungsschweren Sujets relativieren sich ­jedoch durch die Wahl kleiner Formate und durch die zurückhaltende Farbgebung. Dadurch werden die grandiosen Themen der Minne in einem beinahe ­privaten Kontext behandelt.

Willimann sucht seine Sujets aus der Optik der «Âventiure» in der realen Welt und übersetzt diese durch die Malerei zurück in die Welt der Vorstellungen und Ideen. Dieses Vorgehen basiert auf der Vorstellung von Fiktion als extremer Formulierung von Realität. Die Konzentration auf ein Sujet pro Bild und dessen Präsenta­tion in diffusen Lichträumen betont ­dabei den seriellen Charakter von Willimanns Malerei. (ba)

sam scherrer contemporary, Kleinstrasse 16, Zürich, 6. bis 22.12.2012.