Zum Aufruf kommt eine antike griechische Fussschale, die laut Experten zu den schönsten Keramik­arbeiten jener Epoche zählt. Die rund 2500 Jahre alte sogenannte Kylix stellt eine Seltenheit im internationalen Kunsthandel dar und zeigt Herakles im Kampf gegen den Giganten Alkyoneus. Details wie die Verwendung verdünnter Farbe für Muskeln und Adern zeugen von fundierten anatomischen Kenntnissen (Schätzpreis 300 000 bis 400 000 Franken).

Gustave Caillebottes impressionis­tisches Bild «Argenteuil, Fête foraine» von 1883 (Schätzung 700 000 bis 900 000 Franken) dürfte ebenso das Interesse der Sammler wecken wie ein Gemälde von Albert Anker, welches das Mädchen ­Emilie Weiss im Sonntagsgewand zeigt (Schätzung 500000 bis 700000 Franken). Aus derselben Waadtländer Nachlasssammlung werden auch mehrere Hauptwerke von François Bocion angeboten. Bocion, bekannt als Maler des Genfersees, stellte in «La chasse aux grèbes» die Jagd auf Haubentaucher vor eindrücklicher Bergkulisse dar (Schätzpreis 200 000 bis 300 000 Franken).

Drei Aquarelle und ein Ölbild von Giovanni Giacometti stammen aus der Sammlung von Oskar Bernhard, einem Bündner Arzt, der mit dem Künstler ­befreundet war. Die verschneite Winterlandschaft bei Maloja mit Blick ins Fornotal ist auf 400 000 bis 600 000 Franken ­geschätzt. (ba)

Beurret & Bailly Auktionen Basel; Auktion: 23.Juni 2012