Als die «Most Swiss-American Person» führte Martin Naville, CEO der Schweizerisch-Amerikanischen Handelskammer, ihn vor den Amcham-Mitgliedern ein: Bracken Darrell, Wahlschweizer und CEO von Logitech.

Darrell, geboren und aufgewachsen in Kentucky, ist seit vier Jahren in der Schweiz wohnhaft und auch genauso lange Chef der Schweizer Mäuse-Firma Logitech.

Dynamisch, jugendlich und ohne Krawatte sprach Darrell zu seinen Gästen, oder besser gesagt, zeichnete er. Denn den Grossteil seines Vortrags skizierte er auf einer überdimensionalen weissen Tafel, die eigens für ihn ins Zunfthaus gebracht wurde.

Er sprach über den Geschäftserfolg in schwierigen Zeiten: «Ich will nicht erfolgreich sein, Erfolg macht träge. Stay hungry!» Weiter beschrieb er die Nachhaltigkeit im modernen Business mit einer Metapher aus der Forstwirtschaft: «Eine Firma braucht ausgewachsene Bäume, Sprösslinge und Samen». Und zuletzt thematisierte er seine Liebe zur Designfirma Braun mit ihren ikonischen Produkten.

Als CEO verordnete er Logitech ein einheitliches Design – mit grossem Erfolg. So konnte er immerhin in den letzten Jahren den Gewinn verdreifachen und das Wachstum, welches bei seinem Amtsantritt mit 7 Prozent im Minus lag, auf plus 9 Prozent bringen. Darrells ebenso lakonische wie einleuchtende Antwort auf die Frage nach dem Lösen von Schwierigkeiten: «When you're in trouble, it's super-easy.»

Information: ★★★★☆
Networking: ★★★★★
Unterhaltung: ★★★★★
Börsenkapital: ★★★☆☆