Mitten in Zürichs neuer urban-moderner Mitte, der Europaallee, hinter einer der zahlreichen Glasfronten, wartet eine andere Welt. Historische Holzschränke mit einer Armee an Schubfächern, Vitrinen, Bücher und Ledersofas, daneben Nähmaschinen und Büsten aus dem vergangenen Jahrhundert. Hinten hängen braune Papierstreifen von der Decke.

Man kann durchaus von einem Sehnsuchtsziel für Männer sprechen: Nicht wenige träumen davon, einmal den eigenen Massanzug, vollständig handgefertigt, zu tragen; Kragen, Ärmel, Taille, jeder Millimeter individuell dem Körper angemessen. Einige Meter Stoff ausgebreitet, brütet Eva Bräutigam (35) über einem Schnittmuster, einen Tisch weiter näht Chantal Keller (25) konzentriert am Revers eines Sakkos. Beiden hängt ein gelbes Massband um den Hals.