Manchmal macht der Journalistenberuf richtig Freude: Man darf gelegentlich ein Auto steuern, das ansonsten auf legalem Weg finanziell unerreichbar wäre. Und der McLaren ist selbst in dieser Kategorie ein Spitzenvertreter: einer jener Supersportwagen, für deren Kaufpreis man sich auch eine frisch renovierte Berner Eigentumswohnung zulegen kann.

Dafür ist der Brite eingerichtet mit Karbon und Alcantara, zudem versehen mit einem kleinen Heckfenster, das sich per Knopfdruck absenken lässt – sodass der Achtzylinder anständig in den Innenraum ausatmen kann. Die Fahrsicherheitselektronik ESP spricht, verglichen mit dem Vorgänger 12C, etwas sanfter an. Der 650S bleibt sicher, reagiert im Grenzbereich aber etwas berechenbarer – und spassbereiter.

«Strassenlage»

Nicht, dass wir ihn auf einer Rennstrecke testen konnten. Aber die bodennahe Sitzposition (hier passt für einmal das Wort «Strassenlage»), das problemlose Fahrverhalten, das Blubbern und Sprotzen aus dem Maschinenraum und die Souveränität, mit der das Lenkrad selbst millimeterknappe Korrektureingaben umsetzt, können süchtig machen. Die erbarmungslos brutale Beschleunigung erst recht. Bei all dem gibt sich der McLaren erstaunlich alltagstauglich. Kein Zicken im Stop-and-go oder beim Anfahren am Berg, der Kofferraum unter der Frontklappe schluckt sogar mehr als einen Koffer. Und der Innenraum präsentiert sich tadellos verarbeitet.

Anzeige

Andererseits muss man sich klar­machen: Der McLaren ist ein Sportwagen, gebaut von einer Sportwagenschmiede. Das klingt banaler, als es ist. Denn so einfach das Navi zu bedienen ist und so zuverlässig die Scherentüren arbeiten – bei McLaren regiert der Leichtbau. Dank Kohlefaser-Chassis und trotz Cabrio-Klappdach wiegt das Auto leer nur 1,4 Tonnen.

Feingliedriger Sportler

Es ist keine italienische Granate und schon gar kein strammer deutscher Spähpanzer, sondern ein feingliedriger Sportler. Wer gern schnell fährt, aber die einwirkenden Kräfte fürchtet, setzt sich besser in eine hochmotorisierte Limousine aus dem süddeutschen Raum. Dann entgeht einem aber der Wow-Effekt des Briten.

Er ist ein Werk von Technikern, gebaut für Fahrer – nicht für Posierer. Neid erzeugt er keinen. Bauarbeiter recken im Vorbeifahren den Daumen. Wo er steht, bilden sich Trauben männlicher Bewunderer. Ich war der Held der Rauchergruppe vor dem Büro. Bisher kannte ich keinen von denen. Der Kaufpreis limitiert leider solche Erfahrungen; 2014 hat McLaren in der Schweiz 40 Autos verkauft. Das Vergnügen ist also immerhin exklusiv.

McLaren 650S Spider
Antrieb: 3,8-Liter-V8-Doppelturbo
Leistung: 650 PS
Höchstgeschwindigkeit: 329 km/h
Beschleunigung 0–100 km/h: 3,0 s
Verbrauch: 11,7 Liter Super Plus
Preis: ab 309'900 Franken