«Velvet Haute Couture» heisst die neue Uhrenkollektion von Roger Dubuis, die aus drei limitierten Modellen besteht. Die Uhren – alle mit hochwertigem Automatikwerk ausgestattet – sollen jeweils «eine markante Facette der Diva» unterstreichen.

Das auffälligste und teuerste Modell der Kollektion heisst «Mink Fur» und ist mit einem Armband aus schwarzem Nerz ausgestattet. Der Pelz stammt aus dem Hause des bekannten Pelzhändlers und Modemachers Daniel Benjamin Geneva. Vorsicht ist beim Händewaschen geschweige dem Baden geboten – ein nasser Pelz am Handgelenk macht sich wenig gut. Und auch nicht überall ist ein Nerz passend. Angesichts dieser doch eingeschränkten Alltagstauglichkeit, liefert Roger Dubuis ein zweites Armband aus schwarzem Alligatorleder mit. Doch auch so bleibt die funkelnde Uhr eine Modell für den Diven-Auftritt und nicht etwa für den Büro-Alltag.

496 Brillanten funkeln um die Wette

Das in einer Mischung aus Fass- und Kreisform gefertigte 36-Millimeter-Gehäuse der «Mink Fur» besteht aus Weissgold. Zifferblatt, Lünette, Bandanstösse und Faltschliesse sind mit 496 pavé-gefassten Brillanten (insgesamt 4,34 Karat) dekoriert. Die römischen Indizes aus Weissgold sind von Hand appliziert und verjüngen sich zur Mitte, was eine gewisse Tiefe suggeriert. Doch die Schmuckuhr weist nicht nur ein nobles Äusseres aus: In ihr arbeitet ein Automatikuhrwerk vom Kaliber RD821.

«Corsetry» – Schnürmieder am Handgelenk

Auch in den zwei anderen Modelle der «Velvet Haute Couture Collection», «Corsetry» und «Passementerie» schlägt dieses Automatikkaliber. Und auch die Gehäuseform- und Grösse sind identisch. Der Gesamteindruck unterscheidet sich jedoch deutlich. «Die «Corsetry» sorgt mit ihrem geschnürten, an ein Korsett erinnernden Armband aus rosa Leder und schwarzer Spitze für Aufsehen. Das Gehäuse ist aus Roségold gefertigt. Das fassförmige Innere des Zifferblattes ist 162 Brillanten verziert. Lünette und Bandanstösse sind ebenfalls mit Diamanten übersät. Zum Wechseln wird ein Armband aus roséfarbenen Leder mitgeliefert.

Anzeige


Roger Dubuis

«Passementerie»-Damenuhr von Roger Dubuis

Für Damen mit einem Faible für Netzstrümpfe hat Roger Dubuis die «Passementerie»-Damenuhr entworfen. Posamentieren (passementerie) ist eine uralte Kunst des textilen Verzierens. Ein zartes Seidennetzmuster in dunklem Grau ist wie ein Strumpf über das beige Armband gelegt. Das Gehäuse ist aus Roségold gefertigt, Lünette und Bandanstöße sind mit Brillanten mit insgesamt 1,66 Karat dekoriert. Das Zifferblatt ist grau und rhuteniert. Das Mittelteil ist gebürstet und wird eingerahmt durch die grossen römischen Ziffern aus Roségold. Auch bei der «Passementerie» hat Roger Dubuis an ein Wechselarmband gedacht: es ist aus taupefarbenem Alligatorleder.

Die «Passementerie» kostet 37'700 Euro, die «Corsetry» 43.500 Euro und die «Mink Fur» 82.200 Euro. Die drei Modelle der «Velvet Haute Couture»-Kollektion von Roger Dubuis sind jeweils auf 88 Exemplare limitiert.

Dieser Artikel erschien zuerst in unserer Schwester-Publikation «World's Luxury Guide».