Auch wenn die Betreiber diverser Reise-Vergleichsportale das jetzt nicht gerne lesen: Die Flugsuche von Google überzeugt. Das Modul haben Ingenieure in Zürich 2011 entwickelt. Es wurde aber in anderen Ländern – USA, Frankreich, Deutschland – zuerst angeboten. Jetzt gibt es das Feature auch in der Schweiz.

Die Suche funktioniert auf zwei Wegen. Zum einen bietet Google Flights einen Flugvergleich mit Preisübersicht, wie sie auch andere Portale auch anbieten. Die Preise sind jetzt neu in Franken angegeben. Zur Buchung wird der Nutzer auf die Seite des jeweiligen Anbieters weitergeleitet. Doch dabei bleibt es nicht.

Auswahl direkt in der Startansicht

Komfortabel ist dabei, dass der Nutzer schon in der Startansicht viele Parameter einstellen kann – er kann die Abflüge von mehreren Städten ansehen, die maximalen Stopps eines Fluges bestimmen und den Preis einschränken. Wer flexibel ist, kann sich mit einem Klick auf den Kalender auch eine Balkengrafik mit der Preisentwicklung über Tage oder Wochen anzeigen lassen. So sieht man umgehend, wann günstig gebucht werden kann.

Nützlich auch: Eine Flugverbindung lässt sich speichern, der Nutzer bekommt dann per Mail einen Hinweis, wenn sich der Preis ändert.

Preisvergleich per Landkarte

Die zweite Möglichkeit bietet denjenigen einen Überblick, die noch Anregungen für ihre nächste Reise suchen. Der Nutzer kann sich per Landkarte die ungefähren Flugpreise für diverse Ziele anzeigen lassen. Wahlweise kann er auch eine Preisspanne bestimmen, dann sieht er die Destinationen in diesem Budget und hat so schnell einen Vergleich, wohin ihn sein nächster Urlaub führen könnte. Für Städtereisen oder Wochenendtrips ist das ganz praktisch.

Auch per Karte kann der Nutzer seine Flugzeit beschränken, die Zahl der maximalen Stopps angeben oder die Konditionen für mehrere Abflug- oder Ankunftsflughäfen vergleichen.