Er ist der erfolgreichste Schweizer Koch: Mit 25 Jahren, aber ohne ­Englischkenntnisse emigrierte der Aargauer Daniel Humm 2002 in die USA, um sein Glück zu suchen – und zu finden. 2017 wurde sein Drei-Sterne-Haus «Eleven Madison Park» in New York in der San-Pel­legrino-Liste zum besten Restaurant der Welt gekürt; im Laufe der Jahre erhielt es zahlreiche andere Auszeichnungen.

Immer an Humms Seite: Geschäftspartner Will Guidara. Gemeinsam führten und be­sas­sen sie neben ihrem Flaggschiff sechs ­weitere Restaurants und Bars sowie die Nomad Hotels in New York, Las Vegas und Los Angeles. Sie selber sprachen von einer Ehe, die sie führten, «mit Ups und Downs und Streit vor den Kindern».

«Keines unserer Restaurants wird schliessen»

Ende Juli wurde die Ehe nach 13 Jahren geschieden: «Jetzt haben wir realisiert, dass es der richtige Zeitpunkt ist, unsere Partnerschaft wegen unterschiedlicher ­Visionen hinsichtlich der langfristigen ­Zukunft des Unternehmens zu beenden», schrieben die beiden in einer E-Mail an die über 1000 Angestellten ihrer Betriebe.

NEW YORK, NY - APRIL 06:  The main dining room is set for dinner at Eleven Madison Park at 11 Madison Avenue in the Flatiron District on April 6, 2017 in New York City. The esteemed restaurant has recently been named as the world's No. 1 restaurant in the World's 50 Best Restaurants awards, the first U.S. establishment to win the top spot since 2004.  (Photo by Spencer Platt/Getty Images)

Das Drei-Sterne-Haus «Eleven Madison Park» in New York.

Quelle: Getty Images
Anzeige

Humm übernimmt mit Hilfe eines Investors die Anteile von Guidara. Für das kaufmän­nische Tagesgeschäft hat er einen seiner Mit­arbeiter zum COO befördert. «Keines unserer Restaurants wird schliessen, und keines unserer Projekte in der Pipeline wird gestoppt», heisst es weiter in der Mail. So soll noch im Herbst im ­Londoner Hotel Claridge’s der Ableger «Davies and Brook» aufgehen. Guidara wiederum will nun neue, eigene Gastronomieprojekte starten. Auch eine Separierung der Assets hatten die beiden in der monatelangen Phase vor der Trennung geprüft; sie erwies sich als zu kompliziert.

Unbekannter Investor

Humm und Guidara begannen 2006 im «Eleven Madison Park» gemeinsam, Humm als Koch, Guidara als Geschäftsführer. Zusammen kauften sie das Restaurant 2011 – mit Hilfe von Investoren wie dem Hedge-Fund-Milliardär Noam Gottesman – dem Gastrounternehmer Danny Meyer ab und erweiterten es in den folgenden Jahren um Ableger im Casual-Dining-Segment («Made Nice»). Über die Identität des Investors ist dieses Mal nichts bekannt, ebenso wenig wie über den Wert der Transaktion.

Seinen ersten Stern hatte sich Humm 2001 mit 24 Jahren im «Gupf» in ­Rehetobel AR erkocht. In den USA begann er im Vier-Sterne-Hotel Campton Place in San Fran­cis­co, das ebenfalls Meyer gehört.

Diese und weitere Geschichten lesen Sie in der neuen BILANZ, erhältlich am Kiosk oder mit Abo bequem im Briefkasten.

Jetzt abonnieren
Anzeige