Im Mai übernahm Pierre-Yves Maillard (51) von Paul Rechsteiner das Präsidium des Gewerkschaftsbundes (SGB), am 20. Oktober dürfte PYM, «Pym Il Sung» oder «Pierre-Yves le Rouge», wie er in der Romandie genannt wird, mit einem Glanzresultat in den Nationalrat gewählt werden.

Der langjährige Regierungsrat ist ein Sozialdemokrat mit Machtanspruch, einer, der klar links politisiert, der aber auch immer wieder Kompromisse eingeht. Unerbittlich hingegen gibt er sich bei der Privatisierung des Service public und beim Lohnschutz.

Nein zum EU-Rahmenvertrag

Unmissverständlich ist dementsprechend sein Nein zum vorliegenden EU-Rahmenvertrag: «Es braucht Neuverhandlungen mit Brüssel», betont Maillard. «Dieser Vertrag ist in seiner heutigen Form bei einer Volksabstimmung nicht mehrheitsfähig.»

Und er warnt vor den Konsequenzen: Wer an diesem Text festhalte, «steuert auf einen Bruch mit der EU zu» und stärke das Lager der Befürworter der SVP-Initiative, welche die Personenfreizügigkeit mit der EU kündigen will und indirekt die ganzen bilateralen Verträge aufs Spiel setze.

Sein Plan, der sich mit jenem von Justizministerin Karin Keller-Sutter deckt: Zuerst müsse die SVP-Initiative gebodigt werden, auch mit Hilfe der von den Sozialpartnern ausgehandelten Überbrückungsleistungen für ältere Arbeitslose, und erst danach könne eine neue Lösung mit Europa gefunden werden.

Das sind die Mitstreiter und Gegenspieler von Pierre-Yves Maillard

Simonetta Sommaruga
Bundesrat Alain Berset posiert zum Portrait, am Mittwoch, 23. August 2017 im Innenhof des Departements des Innern in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)
Daniel Schmutz, CEO der Helsana-Gruppe, aufgenommen am 16. Juni 2016 am Hauptsitz der Helsana in Duebendorf. (KEYSTONE/René Ruis)
Ignazio Cassis
Gysi Barbara
Pascal Broulis, Conseiller d'Etat vaudois, arrive lors d'une conference de presse sur le dossier fiscal de Pascal Broulis ce mercredi 30 mai 2018 a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)
Daniel Lampart, Chefoekonom und Leiter Sekretariat SGB an einer Medienkonferenz, des Schweizeriechen Gewerkschaftsbundes, anlaesslich  der "Lohnrunde 2018/2019: Die Forderungen der SGB-Verbaende" am Montag, 17. September 2018, in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)
Portrait of Valentin Vogt, president of the Swiss federation of employers and president of the board of directors of Burckhardt Compressions, taken in Kloten, Switzerland, on January 25, 2016. (KEYSTONE/Gaetan Bally)Valentin Vogt, Praesident des Schweizerischen Arbeitgeberverbandes und Verwaltungratspraesident von Burckhardt Compressions, portraitiert am 25. Januar 2016 in seinem Buero in Kloten. (KEYSTONE/Gaetan Bally)
Rechsteiner Paul
Dominique de Buman, CVP-FR, spricht waehrend der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Donnerstag, 29. November 2018 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)
Hansjörg Walter
1|15

Die Mitstreiter:
Sie waren das starke Duo der Waadtländer Regierung: Maillard und der FDP-Finanzdirektor Pascal Broulis. Das unzertrennliche Duo erhielt den Übernamen «Brouillard et Malice», Nebel und Schlauheit. Gemeinsam haben sie den Schuldenberg abgebaut, Sozialreformen durchgeboxt – und den Kanton wieder auf die Wachstumsstrasse geführt. Und sie haben trotz aller politischer Unterschiede und «harter interner Kämpfe», wie Maillard betont, immer wieder Kompromisse gefunden, etwa bei der Umsetzung der Unternehmenssteuerreform III.

Quelle: Keystone

Die Familie

Maillards Eltern stammten aus Porsel FR, zogen dann aber nach Lausanne, wo er am 16. März 1968 geboren wurde. Er und seine Schwestern, eine Lehrerin und eine Krankenschwester, wuchsen in bescheidenen Verhältnissen auf: Der Vater arbeitete als Garagist, dann als Hauswart in der Gemeindeverwaltung, die Mutter war Fabrikarbeiterin.

Als Erster in der Familie ging Maillard an die Uni, studierte in Lausanne Philosophie, Geschichte und Französisch. Heute lebt er im Lausanner Vorort Renens – mit seiner Frau Enrica und den Kindern, die bei der Hobbywahl dem Vater folgten: Sowohl der Sohn (12) als auch die Tochter (10) spielen Fussball.

Stürmer Maillard war einst stark beim FC Porsel engagiert, heute spielt er «altersbedingt mit mehr Schwierigkeiten» in einer Ü- 40-Gruppe mit. Wegen seiner Liebe zum Fussball wollte er einst Sportreporter werden und gewann mit 18 Jahren gar einen Preis als bester Jung-Kommentator. Bei der Musik schwört Maillard seit Jahren auf Bruce Springsteen.

Maillard im Kampf um den Ball gegen Italiens Ex-Nationalspieler Giancarlo Antognoni.

Maillard im Kampf um den Ball gegen Italiens Ex-Nationalspieler Giancarlo Antognoni.

Quelle: Jean-Guy Python

Die Karriere

Nach dem Studium arbeitete Maillard als Lehrer, dann – ermuntert durch GBI-Chef Vasco Pedrina – schlug er eine gewerkschaftliche Karriere unter SMUV-Präsidentin Christiane Brunner ein.

Früh stieg Maillard auch in die Politikein: 1990 wurde er ins Lausanner Parlament gewählt, 1998 ins Kantonsparlament, 1999 in den Nationalrat und 2004 in die Waadtländer Regierung. Dort leitete er über 14 Jahre das Gesundheits- und Sozialdepartement.

2008 übernahm er vom Luzerner Regierungsrat Markus Dürr (CVP) das Präsidium der Gesundheitsdirektorenkonferenz und gab dieses 2012 an den Basler Carlo Conti (CVP) weiter. Im Mai gab er seinen Regierungsratsjob auf, um die Nachfolge von Paul Rechsteiner an der SGB-Spitze anzutreten.

Hans-Jürg Fehr

Unter Hans-Jürg Fehr (Bild) war Maillard von 2004 bis 2008 Vizepräsident der SP.

Quelle: Keystone

Bande à Maillard

Die SP des Kantons Waadt steckte Ende der 1990er Jahre in einer tiefen Krise, niemand wollte Verantwortung übernehmen, keiner wollte bei den Wahlen antreten. Und so traten die Jungen ins Vakuum und eroberten mit der SP nach und nach die Macht im Kanton zurück. 

Namentlich sind das nebst Maillard Fabrice Ghelfi und Michel Cambrosio, die beide mittlerweile in der kantonalen respektive der Lausanner Verwaltung Karriere gemacht haben, André Mach, der heute Professor an der Uni Lausanne ist, und natürlich Grégoire Junod, der heutige Stadtpräsident von Lausanne und Ehemann der Ständerätin Géraldine Savary. 

Grégoire Junod

Grégoire Junod: Stadtpräsident von Lausanne.

Quelle: ZVG

Zu Maillards Generation, zur «Bande à Maillard», gehören auch die Nationalrätin Ada Marra und Philipp Müller, der langjährige Finanzchef des Lausanner Uni-Spitals CHUV.

Müller wiederum ist mit der Regierungsrätin Cesla Amarelle verheiratet, mit der sich Maillard aber nicht wirklich verstehe, wie es heisst. Er hatte bei der SP-internen Ausmarchung im Vorfeld der Regierungsratswahlen deren Gegenkandidatin Roxanne Meyer Keller unterstützt – und für einmal in der Partei verloren. Maillards Sitz in der Waadtländer Regierung hat Rebecca Ruiz für die SP verteidigt. Die 37-jährige frühere Nationalrätin und ihr Mann, der Politiker Benoît Gaillard, stehen für die nächste Waadtländer SP-Generation.

Dieser Text erschien in der September-Ausgabe 09/2019 der BILANZ.