Die Business-Idee

Die Vergabe von Geschäftskrediten für kleine und mittelgrosse Firmen einfach und unkompliziert machen: Das ist das Ziel von Tradeplus24. Heute zählt das Unternehmen mit Sitz in Zürich zu den führenden unab­hängigen Anbietern von debitorengestützten Finanzierungslösungen in der Schweiz. Inzwischen hat die Firma bereits nach Austra­lien expandiert und weitere europäische Länder im Auge. Eine üppige Finanzierungsrunde von 120 Millionen Franken unterstreicht den Wachstumskurs des Jungunternehmens. Und auch die Anerkennung aus der Fachwelt blieb nicht aus: Das Fintech hat bereits den Swiss WCM Award in der Kategorie Innovation gewonnen. Der Preis wird jährlich am Swiss WCM Summit von der Universität St. Gallen und der Schweizerischen Post verliehen.

Und was unterscheidet Tradeplus24 vom herkömmlichen Factoring? «Anders als bei ­vielen True-Sale-Factoring-Lösungen behalten unsere Kundinnen und Kunden die volle Kon­trolle über ihr Debitorenbuch, da lediglich ein Pfandrecht eingetragen wird», so die Gründer. Debitoren aus fast allen Ländern können als ­Sicherheit berücksichtigt werden.

Die Gründer

Das Gründungsteam besteht aus vier ehemaligen Bank- und Versicherungsangestellten aus Zürich. Die meisten haben viel Cor­porateerfahrung. Das führe durchaus zu einer anderen Perspektive auf die Startup-Welt, sagt CPO Matthias Kribbel.
Man könne einfacher mit etablierten Institutionen, die man aus seiner Corporate-Zeit kenne, in Kontakt kommen und kenne viele Probleme der Branche aus eigener Erfahrung. Es sei ein grosser Vorteil, bereits über ein umfangreiches Kontaktnetz zu verfügen, wenn die Firma startet. Von ständiger Teilnahme an Startup-Wettbewerben oder täglichen Networking-Events hält er hingegen nichts. Dies sei auch schwer möglich, da die meisten Gründer junge Väter seien. Für diese sei die Startup-Welt übrigens sehr attraktiv. Das Klischee von der Familienfeindlichkeit der Jungunternehmerszene kann er nicht bestätigen. Eine Nachricht in den Kommunikationskanälen der Firma reiche – und kurzfristig liessen sich die Pläne familienfreundlich umdisponieren.

Anzeige

Der Markt

In der Schweiz ist Tradeplus24 inzwischen ein bekannter Player. Die Expansion nach Australien erfolgte, weil das Land über einen abgeschotteten Bankenmarkt verfügt, in dem für KMU eine Finanzierungslücke besteht. Zudem sei in Australien die Qualität der Debitorendaten sehr hoch und viele Unternehmen setzten Buchhaltungssoftware aus der Cloud ein. Neben dem besseren Zinsumfeld machen diese Faktoren den Markt für Tradeplus 24 attraktiv. Europäische Länder könnten folgen. Der Hauptschwerpunkt liegt aber weiterhin auf der Schweiz. Tradeplus 24 ist Mitglied der Selbstregulierungsorganisation (SRO) Polyreg und damit durch die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht Finma beaufsichtigt.

upbeat - die Schweizer Startup-Serie

Unsere neue Startup-Serie «upbeat» porträtiert jede Woche ein Schweizer Jungunternehmen multimedial in Print, Audio und Video. Bleiben Sie dran, im Format Ihrer Wahl: Text, Bild und unterhaltsame Videos finden sie jede Woche auf handelszeitung.ch/upbeat oder in den sozialen Netzwerken. Den Podcast, mit vielen Tipps für Menschen, die selber in der Startupwelt durchstarten möchten, finden Sie auf Apple Podcasts und Spotify – und überall da, wo Podcasts zu Hause sind.

Das Kapital

Anfang 2019 hat Tradeplus24 eine Serie-­A-Finanzierungsrunde abgeschlossen und 120 Millionen Franken Fremd- und Eigenkapital eingesammelt. In einer Finanzierungsrunde im Frühling 2017 wurden bereits 750 000 Franken gesammelt. 2019 seien SIX Fintech Ventures und Berliner Volksbank Ventures beim Unternehmen eingestiegen. Die Credit Suisse habe ihre bisherige Kreditlinie erhöht.

Die Chance

Tradeplus24 schafft es inzwischen sehr gut, junge und digitalaffine Unternehmerinnen und Unternehmer mit seinen Produkten anzu­sprechen. Nachholbedarf gibt es noch in der Ansprache des klassischen KMU-Patrons in den Regionen, für den das Finanzierungs­modell noch neu ist.