Vier Monate nach dem Anschlag auf die Fussballer von Borussia Dortmund (BVB) hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen den 28-jährigen Tatverdächtigen erhoben. Die Behörde werfe dem Mann, der in Untersuchungshaft sitzt, unter anderem versuchten Mord in 28 Fällen vor, teilte die Staatsanwaltschaft Dortmund am Dienstag mit.

Details könnten aber erst nach Zustellung der Anklageschrift an den Angeklagten und seine Verteidiger durch das Landgericht Dortmund veröffentlicht werden, hiess es weiter.

Aus Habgier gehandelt

Neben dem Mannschaftsbus der Fussballer waren Mitte April drei mit Metallstiften bestückte Sprengsätze explodiert. Der Spieler Marc Bartra und ein Polizist wurden verletzt. Anderthalb Wochen später hatte eine Spezialtruppe den Deutsch-Russen Sergej W. in Tübingen festgenommen.

Der Mann hätte wohl aus Habgier gehandelt, hatten die Ermittler seinerzeit erklärt. Er habe mit dem Anschlag den Kurs der BVB-Aktien beeinflussen und von einem Kurssturz profitieren wollen.

(reuters/ise/mbü)

Anzeige