Seit Beginn der israelischen Offensive gegen Ziele im Gazastreifen am frühen Dienstag sind nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza 68 Menschen getötet worden. Mehr als 400 seien verletzt worden. Etwa zwei Drittel davon seien Zivilisten. Am frühen Donnerstagmorgen seien sieben Zivilisten bei einem israelischen Luftangriff auf Chan Junis im südlichen Gazastreifen ums Leben gekommen, berichteten Sanitäter und Sicherheitskräfte. Die Hamas sprach sogar von zehn Toten.

Zugleich haben Palästinenser im Gazastreifen erneut den Grossraum Tel Aviv angriffen. In der Stadt Tel Aviv heulten am Donnerstagmorgen die Sirenen. Es war eine Serie dumpfer Explosionen zu hören.

Rat hinter verschlossenen Türen

Der UNO-Sicherheitsrat wird um 16 Uhr MESZ zu einer Sondersitzung zum Nahostkonflikt zusammenkommen, teilte die UNO-Vertretung Ruandas, die derzeit den monatlich rotierenden Vorsitz im Rat innehat, am Mittwoch (Ortszeit) mit. Zunächst werde UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon das mächtigste UNO-Gremium über die aktuelle Situation im Nahen Osten informieren. Danach werde der Rat hinter verschlossenen Türen beraten. Mehrere arabische und islamische Staaten hatten eine solche Dringlichkeitssitzung zuvor beantragt.

Es gilt als unwahrscheinlich, dass der UNO-Sicherheitsrat in dem Konflikt auf einen Nenner kommt. Die USA, die als ständiges Mitglied ein Vetorecht haben, stellten sich hinter Israel, forderten aber zugleich Israelis und Palästinenser zur Mässigung auf. «Es ist ein grosser Unterschied zwischen Raketenangriffen einer Terrororganisation in Gaza und dem Recht Israels, sich zu verteidigen», sagte Aussenministeriumssprecherin Jen Psaki am Mittwoch in Washington.

Anzeige

Fast 400 Raketen auf Israel

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas sprach von einem «Krieg« gegen die Bevölkerung im Gazastreifen und einem «Völkermord». Seine im Westjordanland verwurzelte Fatah bildet mit der radikalen Hamas eine Einheitsregierung.

Die extremistischen Al-Kassam-Brigaden erklärten, sie hätten in den vergangenen 48 Stunden 279 Raketen auf Israel abgefeuert. Andere militante Gruppen hätten mehr als 100 Raketen gestartet. Israelische Kampfflugzeuge hätten in den zwei Tagen der Offensive mehr als 75 Häuser in dem Gebiet an Mittelmeer bombardiert.

500 Ziele im Gazastreifen angegriffen

Das israelische Militär erklärte nach einem Bericht der Zeitung «Times of Israel» vom frühen Donnerstagmorgen, es seien bisher in anderthalb Tagen mehr Ziele getroffen worden als während der achttägigen Offensive gegen die Hamas im Gazastreifen im November 2012. Bis Mittwochnachmittag seien 400 Tonnen Sprengstoff eingesetzt worden.

Ein israelischer Militärsprecher sagte nach Angaben des Onlineportals «Ynet», die Streitkräfte hätten noch Tausende potenzielle Angriffsobjekte mehr im Gazastreifen. «Wenn wir handeln müssen, werden wir nicht zögern», sagte Brigadegeneral Moti Almoz. Wie die Zeitung «Jerusalem Post» am frühen Donnerstagmorgen online berichtete, seien seit Beginn der Militäroperation mehr als 500 Ziele attackiert worden.

Bodenoffensive in Aussicht gestellt

Der israelische Präsident Schimon Peres erklärte in einem Interview des US-Senders CNN, dass er glaube, bald könne eine Bodenoffensive der Streitkräfte beginnen, falls der Raketenbeschuss seines Landes nicht eingestellt werde. Die Armee hatte die Mobilisierung von bis zu 40'000 Reservesoldaten bewilligt.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte nach einer Beratung mit Militärs: «Wir haben entschieden, die Angriffe auf die Hamas und andere Terrororganisationen in Gaza noch weiter zu verstärken.» Die Armee sei «auf alle Möglichkeiten vorbereitet».

EU, USA und auch UNO-Generalsekretär Ban warnten vor einer weiteren Eskalation der Gewalt und forderten die Konfliktparteien zur Mässigung auf. Ziel müsse eine Waffenruhe sein. Friedensgespräche zwischen Israel und den Palästinensern unter US-Vermittlung waren im April gescheitert.

(sda/awp/me/vst)