Mehr als 700 Millionen der heute weltweit lebenden Frauen wurden nach UNO-Angaben schon im Kindesalter verheiratet. Die Zahlen seien in den vergangenen drei Jahrzehnten kaum zurückgegangen, teilte das Uno-Kinderhilfswerk Unicef am Dienstag in London mit.

Dort organisiert Unicef gemeinsam mit der britischen Regierung einen Gipfel, um auf Kinderehen und Genitalverstümmelung aufmerksam zu machen.

Kampf der Genitalverstümmelung

Den neuen Daten zufolge leben weltweit 130 Millionen Mädchen und Frauen, denen die äusseren Geschlechtsorgane ganz oder teilweise entfernt wurden. «Mädchen sind kein Eigentum. Sie haben das Recht, über ihr Schicksal zu bestimmen», erklärte Unicef-Geschäftsführer Anthony Lake.

(sda/gku)