Eine schwere Dürre und das Klimaphänomen El Niño haben die Zahl der Hungernden in Äthiopien dramatisch in die Höhe schnellen lassen. Rund 7,5 Millionen Menschen benötigten im Oktober Nahrungsmittelhilfe, teilte das Uno-Büro für die Koordinierung humanitärer Hilfe (Ocha) mit.

Das ist fast eine Verdopplung seit August, als nach Uno-Angaben 4,5 Millionen Äthiopier Nahrungsmittelhilfe benötigten. Nach Einschätzung von Ocha könnten im kommenden Jahr in Äthiopien 15 Millionen Menschen von der Nahrungsmittelkrise betroffen sein.

«Ohne Hilfe Lebensmittelkatastrophe wahrscheinlich»

«Ohne eine entschiedene, von der internationalen Gemeinschaft unterstützte Reaktion wird es (in Äthiopien) mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Lebensmittelkatastrophe geben», erklärte Ocha.

Nach Angaben des Hunger-Frühwarnsystem-Netzwerks (FEWS Net) dürfte die nächste Ernte zwischen Oktober und Dezember «deutlich unter dem Durchschnitt» liegen. Zu einem ungewöhnlich hohen Viehsterben kämen Einnahmeausfälle, so dass viele Menschen keine Lebensmittel kaufen könnten.

Ein Jahr nicht mehr geregnet

Das ostafrikanische Äthiopien ist das Land mit der zweitgrössten Bevölkerungszahl Afrikas, in einigen Gegenden des Landes hat es seit mehr als einem Jahr nicht geregnet. Äthiopien liegt neben dem Krisenstaat Somalia, in dem nach Uno-Angaben 855'000 Menschen auf «lebensnotwendige Hilfe» angewiesen sind.

Anzeige

Bei dem zyklisch auftretenden Klimaphänomen El Niño handelt es sich um eine deutliche Erwärmung der Meeresoberfläche am Äquator, die heftigen Regen in einigen Weltregionen und gleichzeitig Dürre in anderen Regionen auslöst.

Seit der Hungerkatastrophe in Äthiopien von 1984 und 1985 ist die Knappheit von Lebensmitteln in dem Land ein sensibles Thema. Die Regierung fürchtet, dass eine neue Lebensmittelkrise einen Schatten auf die rasante Wirtschaftsentwicklung werfen könnte.

Angst vor Folgen für Wirtschaft

Äthiopien hat ein beinahe zweistelliges Wirtschaftswachstum vorzuweisen, doch viele Bewohner profitieren nicht davon. Fast 20 Millionen der rund 83 Millionen Äthiopier leben unterhalb der Armutsgrenze von 1,25 Dollar pro Tag.

Nach Einschätzung der Uno sind angesichts der Dürre 237 Millionen Dollar an Nothilfe nötig. Einen Teil davon, 33 Millionen Dollar, hat die äthiopische Regierung bereitgestellt.

(sda/dbe)