1. Home
  2. Politik
  3. Abteilungsleiter im Tessiner Steueramt bleibt in U-Haft

Bestechung
Abteilungsleiter im Tessiner Steueramt bleibt in U-Haft

Lago Maggiore im Tessin: Der Kanton wird von einem Skandal erschüttert.   Keystone

Ein Tessiner Steuerbeamter und ein italienischer Unternehmer bleiben in Lugano in U-Haft. Sie sollen in einen brisanten Korruptionsfall verstrickt sein.

Veröffentlicht am 18.07.2015

Ein im Zusammenhang mit Bestechungsvorwürfen festgenommener Abteilungsleiter im Tessiner Steueramt und ein im Südkanton wohnhafter Unternehmer bleiben hinter Gitter. Die Staatsanwaltschaft in Lugano bestätigte die Haft.

Dem Abteilungsleiter werden Begünstigung und Missbrauch der Dienstgewalt vorgeworfen. Ausserdem soll er Bestechungsgelder angenommen haben. Dem im Sponsoring von Sportwettkämpfen aktiven Unternehmer, einem Italiener, werden Bestechung und Geldwäscherei angelastet. Beide befinden sich in Lugano in Haft.

Bekannte Figur im Motorradzirkus

Die Tessiner Staatsanwaltschaft verdächtigt den Italiener, Kapital vor dem Fiskus versteckt und in der Schweiz Geld gewaschen zu haben. Generalstaatsanwalt John Noseda hatte die Ermittlungen vor rund einem Jahr aufgenommen, zunächst im Zusammenhang mit einem Verdacht auf Geldwäscherei.

In Italien gab es zahlreiche Reaktionen auf die Festnahme des Unternehmers. Der 48-Jährige ist in der Motorrad-Szene bekannt als Eigentümer eines Rennstalls mit Basis im Tessin. Der Rennstall und das Kommunikationsunternehmen, das der Mann ebenfalls führt, wurden geschlossen. Davon betroffen sind im Tessin rund 30 Personen.

Vorsorglich suspendiert

Die Tessiner Staatskanzlei gab am Dienstag bekannt, dass der in Haft genommene Abteilungsleiter vorsorglich suspendiert worden sei. Der Vize-Abteilungsleiter sei als Stellvertreter eingesetzt worden.

(sda/gku)
 

Anzeige