Neue Wendung in der juristischen Aufarbeitung der Affäre Philipp Hildebrand: Das Bezirksgericht Meilen, das die Fälle mutmasslicher Verletzung des Bankgeheimnisses beurteilen sollte, hat sich als «nicht zuständig» erklärt und letzte Woche die Anklageschrift gegen R.T. samt Aktenberg der Zürcher Staatsanwaltschaft retourniert. Als Mitarbeiter der Bank Sarasin hatte R.T. die privaten Transaktionen des früheren SNB-Präsidenten Philipp Hildebrand vom Computerbildschirm abfotografiert und in Weinfelden dem befreundeten Thurgauer SVP-Kantonsrat und Anwalt Hermann Lei übergeben, der sie alt-Bundesrat Christoph Blocher überbrachte.

Nun in den Thurgau?

Der Bezirk Meilen, so das Gericht, sei gar nicht der «massgebliche Tatort» für diesen Vorgang. Setzt sich diese Ansicht durch, dann müssen aus Gründen der «Verfahrenseinheit» auch die Fälle Lei (hängig in Meilen) und Blocher (im Frühstadium von Ermittlungen) anderswo abgehandelt werden. Als möglicher Gerichtsort käme Weinfelden TG in Frage, wo R.T. die Screenshots Hermann Lei übergab. Die Untersuchungen der Staatsanwaltschaft Zürich befinden sich bereits im vierten Jahr.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.

Anzeige