Die Bundesanwaltschaft (BA) hat im Zusammenhang mit der Affäre Magnitsky mehrere Konten bei Banken in der Schweiz blockiert. Das bestätigte die BA gegenüber der französischen Nachrichtenagentur AFP.

«Im Verlauf der bis dato geführten Ermittlungen wurden in der Schweiz Konten blockiert», schrieb die BA in einer E-Mail an AFP, aus der die Agentur zitierte. Zudem sei eine Analyse der Finanzflüsse erstellt worden. Weitere Angaben wollte die BA mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht machen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Die Affäre Magnitsky ist nach dem russischen Anwalt Sergej Magnitsky benannt. Er war im November 2011 in russischer Untersuchungshaft gestorben. Gemäss russischen Ermittlern war ihm nach einem Herzinfarkt eine angemessene medizinische Behandlung verweigert worden. Demnach war Magnitsky zudem in Haft misshandelt worden.

Magnitsky war Anwalt des ehemaligen grössten russischen Investmentfonds, dem britischen Fonds Hermitage Capital Management, der den Behörden Korruption und eine willkürliche Steuerforderung über umgerechnet 155 Millionen Euro vorwirft. Magnitsky trat dabei als Zeuge auf, wurde aber 2008 unter dem Vorwurf des Steuerbetrugs festgenommen, ohne dass jemals Anklage erhoben wurde.

Die BA hatte am 7. März 2011 eine Untersuchung wegen des Verdachts auf Geldwäscherei eröffnet. Später reichte Hermitage eine Strafanzeige nach. Im gleichen Zusammenhang schickten die russischen Behörden ein Rechtshilfegesuch nach Bern. Im Zusammenhang mit der Affäre kam es bereits zu mehreren ungeklärten Todesfällen.

Die Affäre Magnitsky hat sich inzwischen zu einer diplomatischen Krise zwischen Russland und den USA ausgeweitet. Ende vergangenen Jahres hatten der US-Kongress das sogenannte Magnitsky-Gesetz verabschiedet. Dieses verbietet Russen, die unter dem Verdacht von Verstössen gegen die Menschenrechte stehen, die Einreise in die USA.

Als Retorsionsmassnahme verbot Russland US-Bürgern russische Kinder zu adoptieren. Zudem setzten die Russen zahlreiche amerikanische Amtsträger auf eine schwarze Liste «unerwünschter Personen».

(sda/jev)