Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich offen für Änderungen am Maut-Konzept von Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) gezeigt. «Im Koalitionsvertrag sind bestimmte Parameter da», sagte Merkel am Montag in Berlin. Sie wollte sich aber nicht festlegen, ob sie eine Pkw-Maut nur auf Autobahnen wolle. «Herr Dobrindt hat als Verkehrsminister einen Vorschlag gemacht. Und an dem wird jetzt weiter gearbeitet», sagte Merkel. «Die Maut wird kommen», betonte die Kanzlerin nach dem unionsinternen Streit der vergangenen Tage. Das Thema habe in der Besprechung der drei Parteivorsitzenden von CDU, CSU und SPD am Sonntagabend keine Rolle gespielt.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Finanzminister Wolfgang Schäuble habe zudem mit Dobrindt über weitere Möglichkeiten gesprochen, privates Kapital zu aktivieren. «Wir glauben, dass wir insgesamt mehr Investitionen für die Infrastruktur brauchen.» Dies betreffe sowohl Strassen, den digitalen Breitbandausbau als auch die Stromnetze.

(reuters/lur)