Die bekannte ukrainische Aktivistin Tatjana Tschernowol ist aus Protest vom Posten der nationalen Korruptionsbekämpferin zurückgetreten. Der Wille für einen kompromisslosen Kampf gegen Bestechung reiche in ihrem Land nicht aus, schrieb Tschernowol in einem Beitrag für das Internetportal «Ukrainskaja Prawda».

«Mein Einsatz hat nichts genutzt»

«Ich wollte unbedingt etwas Gutes für die Ukraine tun. Aber jetzt ist es klar: Mein Einsatz hat nichts genutzt», erklärte Tschernowol. Die Aktivistin war eine Wortführerin bei den proeuropäischen Protesten auf dem Unabhängigkeitsplatz (Maidan).

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Tschernowol wurde durch ihre Recherchen über die Luxusresidenzen des als korrupt geltenden damaligen Staatschefs Janukowitsch und dessen Entourage bekannt. Im Dezember war sie von Unbekannten tätlich angegriffen worden, was im Westen scharf verurteilt wurde. Ihr Ehemann wurde vergangene Woche getötet, als er in einem Freiwilligenbataillon der ukrainischen Armee gegen prorussische Separatisten kämpfte.

(sda/chb)