Der Arbeitsmarkt in Deutschland hat 2012 sein bestes Jahr seit 1991 erlebt, ist zum Jahresende aber stärker in den Sog des europaweiten Wirtschaftsabschwungs geraten. Bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) waren im Dezember 2,84 Millionen Arbeitslose registriert. Das sind 88'000 mehr als im November und 60'000 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote stieg innert Monatsfrist um 0,2 Prozentpunkte auf 6,7 Prozent.

Im Jahresdurchschnitt verzeichnete die BA 2,897 Millionen Arbeitslose, rund 79'000 weniger als im Jahr 2011. Noch weniger Arbeitslose hatte es zuletzt 1991 im Wiedervereinigungsboom mit damals rund 2,6 Millionen gegeben.

«Der Arbeitsmarkt reagierte auch zum Jahresende robust auf die wirtschaftliche Eintrübung», sagte BA-Chef Frank-Jürgen Weise in Nürnberg. «Spuren sind aber sichtbar.»

Saisonbereinigt legte die Erwerbslosenzahl den Angaben zufolge im Dezember den neunten Monat in Folge zu und stieg im Monatsvergleich um 3000. Finanziell schliesst die BA das Jahr positiv mit einem Überschuss von rund 2,6 Milliarden Euro ab.

(tke/sda)