Die Kapitalverkehrskontrollen in Griechenland werden nach Angaben von Wirtschaftsminister Giorgos Stathakis noch einige Monate in Kraft bleiben. Die Massnahme soll die Banken vor dem Ausbluten bewahren und verhindern, dass massenhaft Geld abgezogen wird.

Banken seit zwei Wochen zu

Bei einer Einigung mit den internationalen Gläubigern über ein drittes Hilfspaket würden die Banken binnen einer Woche wieder öffnen, sagte der Minister der BBC. Voraussetzung sei, dass die Europäische Zentralbank (EZB) ihr Nothilfeprogramm für die griechischen Banken, die sogenannten ELA-Kredite, aufstocke.

Die Banken in dem vom Staatsbankrott bedrohten Land sind seit zwei Wochen geschlossen, pro Kopf und Tag können die Griechen nur 60 Euro am Automaten abheben. Überweisungen ins Ausland sind nur in Ausnahmefällen erlaubt.

(sda/chb)