Die Griechenland-Rettung ist ins Stocken geraten: Nachdem sich die griechische Regierung in Athen noch immer nicht auf das neue Sparprogramm einigen konnte, unterbrechen die internationalen Schuldenkontrolleure jetzt ihre Arbeit.

Die Troika-Experten von EU-Kommission, Internationalem Währungsfonds (IWF) und Europäischer Zentralbank (EZB) würden «eine kurze Pause» machen und voraussichtlich in einer Woche wieder nach Athen zurückkehren, sagte Kommissionssprecher Simon O'Connor heute in Brüssel. Die technischen Gespräche würden aber fortgesetzt.

«Es wurde bereits bedeutender Fortschritt gemacht», sagte seinerseits der Sprecher von EU-Währungskommissar Olli Rehn in Brüssel. Nähere Angaben zum Grund der Pause machte der Sprecher nicht. «Es bedeutet nicht, dass es Probleme gibt.» Es gebe keinen Grund zur Dramatisierung.

Aus dem Ministerium von Griechenlands Finanzminister Giannis Stournaras hiess es zuvor, die griechische Regierung hoffe, die Verhandlungen mit der Troika über weitere Kürzungsprogramme für die Jahre 2013 und 2014 heute noch abzuschliessen. Unabhängig vom Ausgang der Gespräche sei für Samstag die Abreise der Troika-Vertreter aus Athen geplant.

Anzeige

Noch immer keine Einigung auf Sparpaket

Die Regierung in Athen hat sich trotz Drucks der Troika noch nicht auf alle Einzelheiten des neuen Sparpaketes von 11,7 Milliarden Euro einigen können. «Ich glaube, das wird noch ein paar Tage dauern», hatte Stournaras nach einem Treffen der Koalitionsspitzen am Donnerstag verkündet.

Ein positives Zeugnis der Troika über die Spar- und Reformbemühungen Athens sind Voraussetzung dafür, dass Griechenland die nächsten 30 Milliarden Euro an Notkrediten erhält. Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker hatte kürzlich betont, er rechne mit einer Entscheidung in der zweiten Oktoberhälfte.

(jev/chb/sda)