Kaum lassen die Spekulationen über einen Ausstieg Griechenlands aus der Eurozone nach, greifen die Anleger an den Finanzmärkten des Krisenlandes wieder zu. Der Athener Leitindex legte am Montag um bis zu 4,8 Prozent zu. Auch die Kurse der Anleihen des Landes stiegen, im Gegenzug sanken die Renditen deutlich.

Börsianer erklärten die Erholung mit Aussagen des niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte. «Ich möchte nicht über einen Grexit spekulieren oder ob das schädlich wäre, weil ich davon ausgehe, dass es nicht passieren wird», sagte der Politiker.

Popularität der Oppositionspartei schürt Ängste

Vergangene Woche hatte bereits EU-Währungskommissar Pierre Moscovici erklärt, dass ein Euro-Austritt oder eine Umschuldung Griechenlands nicht auf der Agenda stünden.

In Griechenland kann die oppositionelle Partei Syriza, die den Sparkurs der bisherigen Regierung ablehnt, am 25. Januar auf einen Wahlsieg hoffen - dies hatte Spekulationen über einen Ausstieg des Landes aus der Eurozone (Grexit) geschürt.

(sda/lur/ise)